Justiz

Mehr Telefon- und Internetanschlüsse werden überwacht

Ein Beamter sitzt für eine Telefonüberwachung mit Kopfhörern vor einem Computer.

Ein Beamter sitzt für eine Telefonüberwachung mit Kopfhörern vor einem Computer.

Foto: dpa

Bonn/Potsdam. Zur Überführung von Straftätern sind in Brandenburg 2018 mehr Telefon- und Internetanschlüsse überwacht worden als im Jahr zuvor. 2017 seien es 86 gewesen, teilte das Bundesamt für Justiz am Mittwoch in Bonn mit. 2018 waren es demnach 101. In Deutschland waren 2018 rund 19 470 Anschlüsse betroffen, 4,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die meisten Verfahren mit Telekommunikationsüberwachung gab es den Angaben zufolge in Bayern (1225), gefolgt von Hessen (767) und Baden-Württemberg (624).