Berliner S-Bahn

Ringbahnen fahren nach Komplett-Einstellung wieder

Wegen einer Stellwerksstörung musste der Betrieb auf der gesamten Ringbahn eingestellt werden. Nun fahren die Züge wieder.

Fahrgäste stehen auf einem Bahnsteig im Bahnhof Ostkreuz und warten auf die einfahrende S-Bahn.

Fahrgäste stehen auf einem Bahnsteig im Bahnhof Ostkreuz und warten auf die einfahrende S-Bahn.

Foto: dpa Picture-Alliance / Paul Zinken / picture alliance/dpa

Berlin. Fahrgäste der Berliner S-Bahn haben sich am Mittwoch mit vielen Verspätungen und Zugausfällen herumplagen müssen. Am späten Vormittag meldete die S-Bahn eine Signalstörung im Bereich des Bahnhofs Sonnenallee in Neukölln - mit Auswirkungen auf den Verkehr der Linien S41, S42, S45, S46, S47, S8, S85 und S9.

Zur Behebung dieser Stellwerksstörung musste der Betrieb auf dem gesamten S-Bahnring in der Zeit zwischen 12.30 und 13 Uhr eingestellt werden, wie die S-Bahn mitteilte. Fahrgäste sollten in dieser Zeit auf die BVG, Stadtbahn (S3, S5, S7) oder die Nord-Süd-Bahn (S1, S2, S25, S26) ausweichen.

Um 13.05 hieß es von der S-Bahn, der Zugverkehr auf der Ringbahn sei wieder aufgenommen worden. Bahnmitarbeiter hätten das Stellwerk heruntergefahren und neu gestartet, teilte die Berliner Pressestelle der Deutschen Bahn mit. Gegen 14 Uhr hieß es, die Züge der Ringbahn (S41/S42) würden wieder ohne größere Abweichungen fahren, seit 14.40 Uhr sollten alle betroffenen Linien wieder laut Fahrplan fahren..

S-Bahn in Berlin: Verspätungen und Zugausfälle auch auf den Linien der Stadtbahn

Zuvor war es bereits im Berufsverkehr auf vielen Linien zu Verspätungen und Zugausfällen gekommen. Betroffen waren die Linien der Stadtbahn (S3, S5, S7 und S9).

Ursache war am Mittwochmorgen zunächst eine Störung an einer S-Bahn im Bereich Bahnhof Zoo, wie die S-Bahn beim Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Kurz darauf meldete das Unternehmen, es gebe zudem eine Signalstörung im Bereich Ostkreuz.

Erst am Dienstag hatte Störungen bei der Berliner S-Bahn gegeben. Wegen einer technischen Störung an einem Zug in Springpfuhl sowie einer Störung am Bahnübergang in Zeuthen war es zu Verspätungen und Ausfällen gekommen.

Berliner S-Bahn 2019 so pünktlich wie seit Jahren nicht

Auch wenn viele Fahrgäste dies kaum bemerkt haben dürften: Im vergangenen Jahr war die Berliner S-Bahn so pünktlich wie seit Jahren nicht. Für die Fahrgäste muss sich das bessere Ergebnis jedoch nicht zwangsläufig auch so anfühlen, wenn sie am Bahnhof warten. Denn ein Zug gilt schon als pünktlich, wenn er weniger als vier Minuten zu spät einfährt.

Auch die Zugausfälle sind laut Unternehmenschef Peter Buchner im vergangenen Jahr „stark zurückgegangen“. Demnach ist die Zahl nicht gefahrener Züge gegenüber 2018 um 39 Prozent gesunken – zumindest ohne Berücksichtigung der baubedingten Ausfälle.