Energie

Woidke wertet Kohle-Einigung positiv für die Lausitz

Dietmar Woidke, Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender in Brandenburg.

Dietmar Woidke, Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender in Brandenburg.

Foto: dpa

Potsdam. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den vereinbarten Fahrplan für den Braunkohleausstieg positiv beurteilt. "Ich bin froh, dass jetzt Klarheit herrscht", erklärte der Regierungschef am Donnerstag. Die langjährige Finanzierung der Strukturstärkung werde gewährleistet. "Die Lausitz bleibt Energie- und Industrieregion. Die Finanzierung der künftigen Mediziner-Ausbildung in Cottbus wird gesichert." Der Bund und die Kohle-Länder hatten sich zuvor auf Details zum Ausstieg geeinigt. Das Kraftwerk Jänschwalde soll bis Ende 2028 vom Netz gehen, Schwarze Pumpe bis Ende 2038. Die Betreiber sollen entschädigt werden.