Parteien

Woidke für Regierungsbeteiligung der SPD über Wahl hinaus

Dietmar Woidke, Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender in Brandenburg.

Dietmar Woidke, Ministerpräsident und SPD-Vorsitzender in Brandenburg.

Foto: dpa

Frankfurt (Oder). Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hält eine Fortsetzung der großen Koalition nach der nächsten Bundestagswahl für möglich. Er hält aber auch die Linke für einen denkbaren Partner. "Die SPD sollte offen sein für alle, die ernsthaft daran interessiert sind, dieses Land voranzubringen", sagte Woidke, der auch Bundesratspräsident ist, der "Märkischen Oderzeitung". Das gelte sowohl für die Linke als auch für CDU und CSU.

Woidke schränkte aber ein: "Ob es auf Bundesebene eine Koalition mit den Linken geben kann, wird im Wesentlichen davon abhängen, ob die Linke ihre Position zur Verantwortung Deutschlands in der Welt und in der Nato überprüft." Auf Brandenburg bezogen, sagte er, die SPD habe mit der Linken zehn Jahre gut regiert. Seit November regieren SPD, CDU und Grüne gemeinsam.

Die SPD solle zunächst den Willen haben zu regieren, sagte Woidke. Wer nicht regiere, könne lamentieren, aber nicht gestalten, antwortete Woidke auf die Frage, ob er eine weitere große Koalition ausschließen würde. Die nächste Bundestagswahl steht regulär im Jahr 2021 an. In der SPD gibt es immer wieder Skepsis gegenüber der Großen Koalition.