Fußball

"Entspannung": Klinsmann mailt Lizenz-Informationen an DFB

Jürgen Klinsmann auf dem Hertha-Trainingsgelände.

Jürgen Klinsmann auf dem Hertha-Trainingsgelände.

Foto: dpa

Berlin. Jürgen Klinsmann hat in Sachen gültige Trainer-Lizenz selbst von "Entspannung" gesprochen. "Die Informationen, die der DFB braucht, habe ich ihnen schon zugemailt", erklärte der Cheftrainer von Hertha BSC am Mittwoch in einer Fan-Fragerunde auf Facebook. "Es hat alles seine Ordnung. Das ist gar kein Problem", ergänzte der 55-Jährige. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung sei Klinsmann derzeit den Nachweis einer gültigen Fußballlehrer-Lizenz schuldig. "Die liegt irgendwo in meinem Häuschen in Kalifornien in irgend einer Schublade. Die werden wir schon wieder finden", sagte der einstige Welt- und Europameister.

"Es hat mich seit 20 Jahren nie jemand auf die Lizenz angesprochen. Nicht als Bayern- und nicht als Nationalmannschaftstrainer. Jetzt haben sie nachgeschaut und jetzt war die Lizenz abgelaufen", sagte Klinsmann in einem am Mittwochabend veröffentlichten Sky-Interview. Es handele sich nur um eine "reine Formsache".

Der Worst Case, dass er gegen den FC Bayern München (15.30 Uhr) am Sonntag nicht auf der Bank sitzt, werde nicht eintreten. "Es gibt keinen, weil ich zwei Dokumente davon schon eingereicht habe", sagte der 55-Jährige bei Sky. Auch Hertha sieht keine Probleme. Bis zum Spiel gegen den FC Bayern seien noch ein paar Tage Zeit, hieß es am Mittwoch vom Berliner Fußball-Bundesligisten.

Sein Team würde "voller Energie und voller Selbstvertrauen" in das "Mega-Spiel gegen den FC Bayern" gehen, betonte Klinsmann mit Hinweis auf zuletzt vier Spiele ohne Niederlage und eine gutes Trainingslager in der Winterpause in den USA: "Was gibt es Schöneres, als jetzt den FC Bayern zu erwarten?", sagte der Hertha-Coach. Klinsmann hatte als Spieler in 84 Spielen 48 Tore für die Münchner erzielt. Vom Sommer 2008 bis April 2009 war Klinsmann Bayern-Trainer.