Wetter in Berlin

In Berlin schaut heute der Frühling vorbei

Am Mittwoch sollen es bis zu 14 Grad werden. Allergiker leiden bereits unter Pollen von Hasel und Erle.

Haselpollen fliegen durch durch eine Parkanlage.

Haselpollen fliegen durch durch eine Parkanlage.

Foto: Wolfgang Kumm / dpa

Offenbach. Das Wetter in Berlin und Brandenburg wird in dieser Woche frühlingshaft. Am Mittwoch kann es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) bis zu 14 Grad warm werden. Grund sind ein hoher Luftdruck über Südosteuropa und mehrere Tiefdruckgebiete über dem Nordostatlantik, zwischen denen ungewöhnlich milde Meeresluft einfließe, so der DWD.

Das Wetter für Berlin und Brandenburg für die kommenden Tage:

  • Mittwoch, 15. Januar: Vormittags ist es teils wolkig, zum Mittag dann meist heiter und trocken. Es wird mit Höchsttemperaturen von 11 bis 14 Grad ungewöhnlich mild. In der Nacht zum Donnerstag stark bewölkt, es kann vereinzelt regnen. Tiefstwerte 6 bis 3 Grad.
  • Donnerstag, 16. Januar: Anfangs wolkig, später heiter und trocken. Die Temperaturen steigen auf bis zu 10 Grad. Schwachwindig. In der Nacht zum Freitag meist klar, Tiefstwerte 3 bis 0 Grad.
  • Freitag, 17. Januar: Verbreitet sonnig, Höchstwerte nur noch bei 6 bis 8 BGrad. Nachts zunehmend wolkig, örtlich leichter Regen. Tiefstwerte 5 bis 1 Grad.

Der bisher milde Winter führt zu einem frühen Beginn der Pollensaison – auf größere Beschwerden müssen sich Allergiker aber noch nicht einstellen.

„Vereinzelt fliegen die ersten Pollen, vor allem im Südwesten, aber auch im nordwestlichen Tiefland, so etwa in der Kölner Bucht, am Niederrhein bis hin zum Oberrhein“, sagte Christina Endler, Pollenexpertin des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Von den Hauptallergiearten seien vor allem Hasel und Erle unterwegs.

Auch das Institut für Meteorologie der Freien Universität Berlin spricht von „leichtem Erlenpollenflug“, erste Haselpollen seien „denkbar“. Verbreitet setze der Pollenflug aber eher allmählich ein.

Das Wetter für die Jahreszeit ungewöhnlich mild und warm

Das Wetter in Deutschland ist für die Jahreszeit ungewöhnlich mild und warm, heißt es beim DWD. Erst am kommenden Wochenende erwarten die Experten mit vier bis sieben Grad immerhin etwas kühlere Tagestemperaturen und frostige Nächte. Damit lasse der Pollenflug nach, so der DWD.

Ab Mitte der Woche sei etwa nördlich der Mitte Deutschlands mit Regen zu rechnen, was die Pollenbelastung ebenfalls mindere. Der frühe Beginn der Pollensaison ist nach Angaben Endlers nicht ungewöhnlich. Auch 2018 und 2019 sei die Haselblüte früh gestartet.

Dass die Saison bereits zu Jahresbeginn in den Startlöchern stecke, sei in den 90er-Jahren allerdings eine Seltenheit gewesen. Mehr als 15 Prozent der Bevölkerung in Deutschland sind laut DWD Pollenallergiker.