Fußball

Union-Torwart Gikiewicz heiß auf Punktspielstart in Leipzig

Rafal Gikiewicz gehört zu den Leistungsträgern bei Union Berlin. Der polnische Schlussmann hat im eigenen Verein keine Konkurrenz zu befürchten. Ob er auch in der kommenden Saison ein Eiserner bleibt, ist allerdings offen.

Unions Torwart Rafal Gikiewicz läuft über das Spielfeld.

Unions Torwart Rafal Gikiewicz läuft über das Spielfeld.

Foto: dpa

Campoamor/Orihuela. Rafal Gikiewicz redet ohne Punkt und Komma. In Gesprächen sprudelt es aus der Froh-Natur formlich heraus. Das Trainingslager in Spanien, wo sich die Mannschaft noch bis Sonntag auf die Rückrunde vorbereitet, genießt der 32 Jahre alte Profi. "Die Plätze sind überragend. Wir haben Bälle. Mein Bett ist groß. Mehr brauche ich nicht", sagt Gikiewicz.

Auf der Anlage im Real Club de Golf Campoamor Resort, das rund 45 Autominuten vom Flughafen Alicante entfernt liegt, haben Gikiewicz und Co. ganz kurze Wege. Vom eigens für die Mannschaft reservierten Hotel-Komplex laufen die Kicker zum Essen oder dem ersten Trainingsplatz keine 200 Meter.

Gikiewicz ist aber schon heiß auf das erste Rückrundenspiel, dass bereits in zehn Tagen am 18. Januar (18.30 Uhr/Sky) bei Herbstmeister RB Leipzig ansteht. "Ich könnte schon morgen direkt nach Leipzig fliegen. Ich habe keine Angst. Wir sind zufrieden, dass wir in der Bundesliga spielen", sagt Gikiewicz, "es besser wie in der 2. Liga. Es ist nur ein Plus, kein Minus. Für unsere Zuschauer ist jedes Spiel in der Bundesliga wie ein Champions-League-Finale."

In Leipzig erwartet Gikiewicz ein Trommelfeuer vom Gegner. Er rechnet mit 15 bis 20 Schüssen, die auf seinen Kasten fliegen könnten. Was RB kann, musste der Torwart schon im Hinspiel leidvoll erfahren. Im historisch ersten Bundesligaspiel der Vereins-Geschichte setzte es im Stadion An der Alten Försterei eine 0:4-Niederlage.

Union muss im Frühjahr an die Leistungen der Hinrunde anknüpfen, wenn es ein zweites Bundesligajahr geben soll. In den letzten drei Spielen vor Weihnachten gab es allerdings nur einen Zähler. Das sorgte bei manchem Fan für leichte Zweifel am Unternehmen Klassenerhalt. "20 Punkte sind okay. Ich habe nach dem Spiel in Düsseldorf (1:2- d. Red.) aber gesagt, dass wir fünf oder sechs Punkte zu wenig haben", meint Gikiewicz.

Seit seiner Verpflichtung im Sommer 2018 hat Gikiewicz jedes Union-Pflichtspiel absolviert. Jakob Busk oder jetzt Moritz Nicolas bleibt nur die Rolle des Sparringspartners. Allerdings läuft der Kontrakt von Gikiewicz im Sommer aus. Der Union-Rückhalt sieht sich im besten Torwart-Alter und will noch mindestens sechs Jahre auf hohem Niveau spielen. Profifußball-Geschäftsführer Oliver Ruhnert geht "ganz entspannt" in die Gespräche.

Dabei bleibt Gikiewicz nur dann bei Union, wenn die Klasse gehalten wird. Das hat Schlussmann, der sich inzwischen selbst vertritt, auch in ersten Gesprächen mit Ruhnert deutlich gemacht. "Bis jetzt bin ich mir sicher, dass wir in der Liga bleiben. Ich habe mich auch mit Oliver Ruhnert getroffen. Er wollte über die 2. Liga reden", berichtet Gikiewicz. "Ich habe gesagt: Nein, wir bleiben in der Bundesliga. Dann müssen wir auch mental in der Liga bleiben. Dann brauchen wir auch nicht über die 2. Liga reden."