Architektur

Arbeitsgericht verhandelt Streit um Berliner Bauakademie

Der Streit um die Leitung der Bauakademie wird vor Gericht ausgetragen. Mitbewerber klagten gegen die Ernennung von Florian Pronold.

Ein Gerüst steht an dem Gebäude der Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel.

Ein Gerüst steht an dem Gebäude der Bauakademie von Karl Friedrich Schinkel.

Foto: dpa

Berlin. Das Arbeitsgericht in Berlin verhandelt am Dienstag (12.30 Uhr) über den Streit um die Leitung der Berliner Bauakademie. Ein unterlegener Mitbewerber hatte Klage gegen die Neubesetzung eingereicht. Ob bereits am selben Tag eine Entscheidung fällt, war laut Gericht noch unklar. Am Donnerstag erörtert das Gericht eine zweite Klage in gleicher Sache, die aber von einem anderen Bewerber eingereicht wurde.

Hunderte Experten protestieren gegen Ernennung von Florian Pronold

Gegen die Ernennung des SPD-Politikers Florian Pronold hatten mehrere hundert Architekten und Museumsfachleute mit einem Offenen Brief protestiert. Darin heißt es, der Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär im Bundesumweltministerium sei für das Amt nicht qualifiziert, dem Auswahlverfahren habe es an Transparenz gefehlt.

Der Jurist sei in der Welt des Bauens nahezu unbekannt. Damit werde eine Chance vergeben, die Bauakademie als Architekturzentrum mit internationaler Ausstrahlung zu etablieren, heißt es in dem Brief. Das Innenministerium hatte hingegen erklärt, Pronold habe in der Findungskommission "in jeder Hinsicht" überzeugt.

Der 47 Jahre alte Politiker aus Bayern soll die vom preußischen Baumeister Karl Friedrich Schinkel (1781-1841) gegründete Akademie wiederbeleben.