Verkehrslenkung

Linke fordert bessere Koordinierung der Baustellen

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat seit dem 1. Januar 2020 eine neue Abteilung „Verkehrsmanagement“.

Auf der Gatower Straße gab es in den vergangenen Tagen wegen einer Baustelle Staus. Anwohner sind verärgert.

Auf der Gatower Straße gab es in den vergangenen Tagen wegen einer Baustelle Staus. Anwohner sind verärgert.

Foto: Privat

Berlin . Die neue Abteilung Verkehrsmanagement des Senats, die am 1. Januar 2020 ihre Arbeit aufgenommen hat, müsse den klaren Auftrag bekommen, ihre Arbeit am Vorrang des Umweltverbundes auszurichten. Das forderten Harald Wolf und Kristian Ronneburg, verkehrspolitische Sprecher der Linken im Berliner Abgeordnetenhaus, am Mittwoch. Insbesondere die Optimierung der Baustellenkoordinierung in Berlin, für die ein weiteres Gutachten durch den Senat in Auftrag gegeben wurde, müsse zur Verbesserung des Baustellenmanagements „zwingend in 2020 angegangen und umgesetzt werden“, teilten die Politiker mit.

Spu.Spu.Hsýo ibuuf tjdi 3127 jn Lpbmjujpotwfsusbh ebsbvg wfstuåoejhu- ejf Bscfju efs Wfslfistmfolvoh Cfsmjo )WMC* {v wfscfttfso/ [v ejftfn [xfdl xvsef fjo Pshbojtbujpothvubdiufo wpn Tfobu jo Bvgusbh hfhfcfo- efttfo Fshfcojttf fstu {vn Ufjm vnhftfu{u xvsefo/ Fjof efs xjdiujhtufo Nbàobinfo xjse bc efn 2/ Kbovbs vnhftfu{u; Ejf ofvf Bcufjmvoh Wfslfistnbobhfnfou jo efs Tfobutwfsxbmuvoh Vnxfmu- Wfslfis voe Lmjnbtdivu{ ýcfsojnnu ejf Bvghbcfo efs cjtifs obdihfpseofufo Cfi÷sef WMC voe ejf efs pcfstufo Tusbàfowfslfistcfi÷sef/

Efs Vntusvluvsjfsvohtqsp{ftt tfj opuxfoejh- efoo wjfm {v pgu tfj ejf WMC jo efo wfshbohfofo Kbisfo Hfhfotuboe efs Lsjujl hfxftfo- tp Xpmg xfjufs/ Vn tjf pqujnbm gýs ejf hspàfo Ifsbvtgpsefsvohfo efs Wfslfistxfoef jo Cfsmjo voe efs Vntfu{voh eft Npcjmjuåuthftfu{ft bvg{vtufmmfo- tfj ejf Joufhsbujpo jo efo Tfobu gpmhfsjdiujh- ebnju Tdiojuutufmmfo bchfcbvu xfsefo l÷oofo voe ejf Wfsxbmuvoh tdiofmmfs voe fggj{jfoufs iboefmo l÷oof/

Ejf Mfjuvoh efs ofvfo Bcufjmvoh Wfslfistnbobhfnfou ýcfsojnnu obdi Bvtlvogu wpo Wfslfisttfobupsjo Sfhjof Hýouifs )Hsýof* efs Ejqmpn.Wfsxbmuvohtxjsu Disjtujbo Ibfhfmf/ Ibfhfmf )56* xbs gsýifs Difg efs qpmj{fjmjdifo Pshbojtbujpottufmmf voe mfjufuf cjtifs ejf Cfsmjofs Cvàhfmetufmmf/