Datenanalyse

Flixbus fährt vom Berliner ZOB aus viele Verspätungen ein

Was ist pünktlicher? Bahn oder Flixbus. Eine Datenauswertung kommt zu einem klaren Ergebnis.

Busse des Anbieters Flixbus am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Berlin.

Busse des Anbieters Flixbus am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Berlin.

Foto: Reto Klar

Berlin. Fernbusse des Unternehmens Flixbus sind deutlich unpünktlicher als Züge der Deutschen Bahn auf Fernverbindungen. Das ist das Ergebnis einer Datenanalyse des Südwestrundfunks (SWR). Demnach kommt jeder zweite Flixbus (55,7 Prozent) zu spät, laut Erhebung durchschnittlich um mehr als 15 Minuten. Bei der Deutschen Bahn ist im Fernverkehr demnach etwa jeder zehnte Zug um mehr als eine Viertelstunde verspätet.

In der SWR-Analyse wurden laut Senderangaben 414.000 Flixbus-Ankünfte von 83.000 Verbindungen in den vergangenen zwölf Monaten ausgewertet. Darunter seien auch viele Verbindungen von und nach Berlin. Um den Vergleich mit Fernzügen der Deutschen Bahn herzustellen, seien zusätzlich 39.000 Ankunftszeiten der Deutschen Bahn untersucht worden.

Die Auswertung zeigt: Flixbus-Kunden müssen durchschnittlich mit 30 Minuten Verspätung rechnen. Jeder achte Flixbus war demnach sogar mehr als eine Stunde verspätet unterwegs.

Flixbus nannte auf Anfrage keine Pünktlichkeitsqoute für sämtliche Verbindungen vom Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB). Das Unternehmen hob jedoch hervor, dass bundesweit drei Viertel aller Fahrten pünktlich seien - das heißt nach der eigenen Definition, spätestens 15 Minuten nach geplanter Ankunftszeit. In den letzten Wochen habe man sogar 87 Prozent erreicht, zwischen dem ZOB und Leipzig seien es 73 Prozent.

Die Flixbus-Fakten der SWR-Analyse im Überblick:

  • Die durchschnittliche Verspätung bei Ankunft lag bei 30 Minuten (Median: 20 Minuten)
  • Die meisten Flixbus-Fernbusse (80 Prozent) kommen mit einer Verspätung von etwa 7 bis 45 Minuten an
  • Die tatsächliche mittlere Fahrtdauer bei Flixbus ist eineinhalb bis zwei Mal so lange wie bei der Bahn auf vergleichbaren Verbindungen. Bei deutschlandweiten Fernverbindungen braucht der Fernbus bis zu fünf Stunden länger als der Zug
  • Die längste gemessene Fahrzeit eines Flixbusses innerhalb Deutschlands betrug mehr als 19 Stunden

Flixbus meistens unpünktlicher als Deutsche Bahn - lesen Sie hier die Ergebnisse der SWR-Analyse

Flixbus in Berlin: Täglich werden bis zu 250 Fernbusse am ZOB abgefertigt

Nirgendwo in Deutschland ist die Fahrt mit dem Fernbus so beliebt wie in Berlin. 5,6 Millionen Fahrgäste werden in diesem Jahr allein am Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) am Messegelände in Fernbusse ein- oder aussteigen, schätzt die landeseigene Betreibergesellschaft. Allein am ZOB würden täglich bis zu 250 Fernbusse der Marke Flixbus ankommen und von dort wieder abfahren, so Andre Schwämmlein, Mitgründer und Chef des Fernbusanbieters.

Zuletzt hatte das Unternehmen die Steuerreduzierung für den Fernreiseverkehr im Rahmen des sogenannten Klimapakets kritisiert. Diese Regelung soll allerdings ausschließlich für den Fernverkehr mit der Bahn gelten. Diese einseitige Bevorzugung des Schienenverkehrs sei ein Wettbewerbsnachteil für Fernbusanbieter, so das Unternehmen. Aus diesem Grund müsste Flixbus viele Routen streichen. Rund 30 Prozent des Flixbus-Netzes wären betroffen – und damit auch zahlreiche Ziele, zu denen Fahrgäste aus Berlin reisen.

Lesen Sie auch: Flixbus: Mann belästigt Frau und raucht Crack - keiner hilft