Luftverkehr

Abschiedsfest für Flughafen Tegel geplant

Der Flughafen Tegel soll gebührend verabschiedet werden. Der Flughafenchef Lütke Daldrup: "Wir bereiten etwas Besonderes vor."

Blick auf den Flughafen Berlin-Tegel "Otto Lilienthal" in Berlin.

Blick auf den Flughafen Berlin-Tegel "Otto Lilienthal" in Berlin.

Foto: dpa

Berlin. Zum voraussichtlich letzten Flug vom Berliner Flughafen Tegel am 8. November 2020 soll es dort ein Abschiedsfest geben. "Wir bereiten etwas Besonderes vor", kündigte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup in der "Berliner Zeitung" an. "Es ist uns wichtig, Tegel Danke zu sagen, und wir hoffen, dass möglichst viele Menschen dabei sind."

Für BER-Probebetrieb: Ab Ende Januar kann man sich bewerben

Der Flughafen Tegel am Rande der Berliner Innenstadt wird geschlossen, weil der Flugbetrieb zum neuen Hauptstadtflughafen BER in Schönefeld umzieht. Nach jahrelanger Verzögerung sollen am 31. Oktober 2020 die ersten Passagiere im BER-Terminal ankommen. Zuvor ist ein Probebetrieb mit 20.000 Freiwilligen geplant. Sie können sich ab Ende Januar bewerben, wie Lütke Daldrup sagte.

Flughafen Tegel: Senat gibt 3,5 Millionen Euro für Lärmschutz

Wenige Monate vor der Tegel-Schließung können die Anwohner noch mit einer Entschädigungszahlung rechnen. Grund ist eine Neufestlegung der Lärmschutzbereiche, die der Senat wegen der lange geplanten Schließung bis jetzt hinauszögerte. Über 2019 hinaus ist das aber nicht zulässig. Am Dienstag gab es den entsprechenden Senatsbeschluss. Demnach stellt der Senat insgesamt rund 3,5 Millionen Euro als Entschädigung zur Verfügung. Haus- und Wohnungsbesitzer erhalten aus dem Topf eine Zahlung von bis zu 15 Euro pro Quadratmeter. Für eine durchschnittliche Wohnung von etwa 67 Quadratmeter würde die Entschädigung etwa 1000 Euro betragen.

Mehr zum Thema:

Wirtschaft fordert mehr Langstreckenflüge ab Berlin

Flughafen BER braucht nach 2021 frisches Geld

Flughafen BER: Flughafenkontrolleure inspizieren Terminals