Technikprobleme

8000 Polizisten müssen vor Weihnachten auf Geld warten

Es geht um Beträge zwischen 2,49 Euro und 211 Euro. Grund ist ein Problem mit einem Verwaltungsprogramm.

Mehr als 8000 Polizisten sind von den Technikproblemen betroffen.

Mehr als 8000 Polizisten sind von den Technikproblemen betroffen.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Kurz vor Weihnachten ist es in Berlin erneut zu einer Technikpanne gekommen. Dieses Mal traf es die Polizei. Dort müssen nun mehr als 8000 Polizisten auf die Auszahlung eines Teils ihres Geldes warten. Am Dienstagmorgen entschuldigte sich Polizeipräsidentin Barbara Slowik persönlich bei den Beamten.

Betroffen von den Technikproblemen ist ein Programm zur Personalverwaltung. Daten, die die Berliner Polizei zuliefert, konnten nicht verarbeitet werden. Zulagen für den Dienst zu ungünstigen Zeiten (DuZ) können somit nicht ausgezahlt werden.

Geld für die Berliner Polizisten soll im Januar gezahlt werden

Seit Tagen versucht die Polizei gemeinsam mit der Senatsfinanzverwaltung und dem Service- und Systemunterstützungscenter, das Problem zu beheben. Doch ohne Erfolg. „Ein weiteres Hinauszögern der Personalabrechnung hätte jetzt nur noch bewirkt, dass die Besoldungszahlung insgesamt gefährdet gewesen wäre. Dieses Risiko konnte und wollte ich nicht eingehen“, schreibt Polizeipräsidentin Slowik.

Insgesamt seien 8155 Polizisten betroffen. Die Bandbreite der ausstehenden Beträge reiche von 2,49 bis 211 Euro. Diese Zulage erhalten Polizisten normalerweise zwei Monate nach ihrer Entstehung. Nun soll das Geld Ende Januar gezahlt werden.

Lesen Sie auch: Gericht arbeitete bis zuletzt mit Text-Programm von 1995

FDP sieht „verschleppte Konsolidierung der Landes-IT“

Bernd Schlömer, Sprecher für Digitalisierung, Netzpolitik und Bürgerrechte der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus, sagte: „Wenn das Gehalt nicht gezahlt werden kann, weil veraltete Computerprogramme in Betrieb sind, wird sehr deutlich, welche Folgen eine verschleppte Konsolidierung der Landes-IT hat. Hier kann nur mehr personelle und finanzielle Investitionsbereitschaft für eine moderne IT Abhilfe schaffen.“