Freizeit

Das sind die besten Tipps zum Wochenende in Berlin

Musik, Kunst, Bewegung: In der Hauptstadt ist in allen Bezirken jede Menge los. Unsere Veranstaltungstipps zum Wochenende.

Der Gospelchor Hallelujah Children Berlin tritt in der Hoffnungskirche in Tegel auf.

Der Gospelchor Hallelujah Children Berlin tritt in der Hoffnungskirche in Tegel auf.

Foto: Hallelujah Children Berlin

Gute Stimmung in der Hoffnungskirche mit Gospelchor Hallelujah Children Berlin

Berlin. Der dritte Advent steht in der Hoffnungskirche in Tegel ganz im Zeichen des Gospel. Mit einem Konzert werden die Hallelujah Children Berlin einen musikalischen Akzent setzen. Unter der Leitung von Johannes Hüttenmüller werden sie mit Titeln wie „Going to Bethlehem“, „This Little Light of Mine“, „Shine Your Light“ oder „When a Child is Born“ mal beschwingt, mal besinnlich auf das Weihnachtsfest einstimmen. Der Chor, der 2020 sein 50-jähriges Bestehen feiert und zu den traditionsreichsten der Berliner Gospelszene gehört, tritt bereits zum dritten Mal in der Hoffnungskirche auf. Die Formation besteht aus mehr als 35 Sängern. Ihr Repertoire umfasst Gospelsongs, Spirituals, afrikanische Lieder, Lieder aus dem Bereich des Rock und der populären Musik und Weihnachtliches aus verschiedenen Ländern. Gesungen wird vier- bis achtstimmig, mit Keyboardbegleitung und a cappella – bei Konzerten auch mit Bass, Percussion und Querflöte.

Sonntag, 15. Dezember 2019, 17 Uhr, Evangelische Hoffnungskirche, Tile-Brügge-Weg 49–53, 13509 Berlin, Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Auch interessant: Hier können Sie Bachs Weihnachtsoratorium in Berlin erleben

Warmes Fell und Feuerschein: Winterleben im Museumsdorf Düppel

Zum letzten Mal in diesem Jahr öffnet das Museumsdorf Düppel an diesem Wochenende seine Tore. Es soll noch einmal mittelalterlich gemütlich werden: In historischen Gewändern laden Bewohner der alten Dorfhütten bei Feuerschein zum Beisammensein auf wärmenden Fellen ein. Es wird gekocht, geschnitzt, gespindelt und musiziert. Auch der Dorfplatz leuchtet im warmen Licht der Eisenschmiede und anderer feuriger Gewerke. Dazu gibt es eine leckere Suppe, frisch geröstetes Stockbrot, heißen Apfelsaft und Glühwein. Das Programm beginnt um 12 Uhr mit Musik von den „Düpplinger Spielleut“. Um 12.30 Uhr und 15.30 Uhr werden Führungen durch das winterliche Dorf angeboten. Treff ist an der Kasse. Im Knusperhäuschen sind am Nachmittag Geschichten von der Märchenhexe Silberzweig zu hören. Zum Tagesausklang ist um 17.30 Uhr eine Feuershow zu sehen.

Museumsdorf Düppel, Clauertstraße 11, Sonnabend und Sonntag , 14. und 15. Dezember, 10–18 Uhr, Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro, bis 18 Jahre frei

Finissage mit Beethoven-Konzert auf der Zitadelle Spandau

Zum Abschluss der Ausstellung „Geordnete Verhältnisse“ im Zentrum für Aktuelle Kunst auf der Zitadelle Spandau gibt es an diesem Sonntag eine Finissage mit Konzert. Zu hören ist das junge Berliner Septett „JKP7“ mit dem Septett in Es-Dur, op. 20 von Ludwig van Beethoven. Das Werk entstand um das Jahr 1800, Beethoven brach darin die traditionelle kammermusikalische Besetzung des Streichtrios auf und erweiterte sie um einen Kontrabass, eine Klarinette, ein Horn und ein Fagott. Es gilt als eines seiner bedeutendsten Werke seiner ersten Wiener Periode. Das Konzert findet im Rahmen von „Beethoven bei uns”, einer großen Hauskonzerte-Reihe zum Start ins Beethoven Jubiläumsjahr 2020, statt. In der Ausstellung „Geordnete Verhältnisse“ sind Installationen, Objekte, Video- und Soundarbeiten von sechs Berliner Künstlern zu sehen. Dabei beschäftigen sie sich mit ästhetischen Kollektiverfahrungen und den Seh- und Hörgewohnheiten des urbanen Menschen.

Sonntag, 15.12., Zitadelle Spandau, Am Juliusturm 64, Finissage von 15 bis 19 Uhr, Konzert von 15-15.45 Uhr, Eintritt frei.

Lesen Sie auch: Die schönsten Chorkonzerte in Berlin zur Weihnachtszeit

Den Besten Freundinnen in Neukölln beim Quatschen zuhören

Max und Jakob sprechen seit fünf Jahren in ihrem Podcast „Beste Freundinnen“ über Beziehung, Liebe und Männerfreundschaft. Angefangen haben sie 2014, „eher amateurhaft“, wie die beiden Berliner rückblickend sagen. Inzwischen haben sie aber rund 40.000 Abonnenten bei verschiedenen Streamingdiensten, und ihr Podcast gehört zu den Top drei in Deutschland. Ein Grund, warum die beiden immer mit Maske, beziehungsweise mit überdimensioniert großen Lego-Köpfen auftreten – sie wollen anonym bleiben und trotz des großen Erfolgs ihres Podcasts ein weitgehend normales Leben führen. Zu ihrem fünfjährigen Jubiläum haben sich die beiden Berliner selbst eine Tour durch Deutschland geschenkt – am 18. Dezember treten sie mit „5 Jahre: Wir sind noch lange nicht müde“ in Neukölln in Huxleys Neue Welt an der Hasenheide 107 auf.

Beste Freundinnen, 18. Dezember, 20 Uhr. Huxleys Neue Welt, Hasenheide 107–113, Neukölln. Tickets: 27,55 Euro. www.huxleysneuewelt.com

Nachtrodeln und Sonnenuntergang genießen in den Gärten der Welt

In den Gärten der Welt beginnt die Nachtrodel-Saison. Am Sonnabend nehmen die Seilbahn sowie die Natur-Bobbahn wieder ihren Betrieb auf. Erwachsene und Kinder ab vier Jahren können nun jeden Sonnabend bis 18.30 Uhr mit bis zu 40 Kilometern pro Stunde in die Dunkelheit hineinfahren. Gesäumt ist die Bahn mit festlichen Lichtern und bunten Leuchtinstallationen. Auch die Seilbahn verkehrt sonnabends bis 19 Uhr zwischen dem Boden und Kienberg. Aufgrund der verlängerten Betriebszeit lässt sich aus der Gondel der Sonnenuntergang über der Stadt beobachten. Beleuchtet ist zur Winterzeit außerdem das Aussichtsbauwerk Wolkenhain auf dem Kienberg. Seilbahn wie Natur-Bobbahn fahren nur bei klarem Himmel. Bei Sturm und Gewitter wird der Betrieb aus Sicherheitsgründen eingestellt.

Gärten der Welt, Eingang Kienbergpark, Biesdorfer Weg. Nachtrodeln sonnabends ab Dunkelheit bis 18.30 Uhr möglich, 14. Dezember bis 9. Februar, Kombiticket Seilbahn und Natur-Bobbahn 9 Euro, ermäßigt 6,50 Euro.

Noch mehr Tipps: Das sind die schönsten Weihnachtsmärkte in Berlin