Fußball

Gikiewicz im Einzeltraining: Hedlund kritisiert Fischer

Unions Torhüter Rafal Gikiewicz geht vom Platz.

Unions Torhüter Rafal Gikiewicz geht vom Platz.

Foto: dpa

Berlin. Rafal Gikiewicz vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Union Berlin geht die Vorbereitung auf das nächste Spiel vorsichtig an. Nach seiner Knieverletzung im Auswärtsspiel bei Schalke 04 (1:2) trainierte der Torhüter am Dienstag beim ersten Training im Hinblick auf das Heimspiel am Sonntag gegen den 1. FC Köln (15.30 Uhr/Sky) lediglich individuell. Nach einer Stunde mit Reha-Trainer Christopher Busse verließ der Pole den Platz, soll aber am Mittwoch oder Donnerstag wieder voll dabei sein.

Ebenfalls nur individuell arbeitete Suleiman Abdullahi. Der Offensivmann kämpft sich nach seiner Kopfverletzung im Test gegen den Zweitligisten Holstein Kiel (3:0) vom 13. November langsam wieder heran. Er trainierte mit Fitnesstrainer Martin Krüger. Dagegen hat Mittelfeldkollege Joshua Mees seine Adduktorenprobleme überwunden und trainierte mit. Aktuell keine Option sind Verteidiger Keven Schlotterbeck, Mittelfeldmann Grischa Prömel (beide Knieverletzung) und Stürmer Akaki Gogia (Kreuzbandriss).

Unterdessen hat der frühere Unioner Simon Hedlung Trainer Urs Fischer scharf angegriffen. Im schwedischen Fußball-Podcast "fotbollskanalen" warf der Offensivspieler dem Schweizer Unehrlichkeit vor. Zuerst hatte der Union Podcast "Textilvergehen" darüber berichtet. "Er sagte mir, ich sei ein Spieler für die Startelf. Hätte er die Wahrheit gesagt, wäre ich direkt im Sommer gewechselt", sagte Hedlund.

Nachdem er sich auf der Tribüne wiedergefunden hatte, wollte Hedlund den Grund wissen. Fischer habe ihm gesagt, er hätte schlecht trainiert. Die Co-Trainer hingegen hätten Hedlung gute Trainingsleistungen bescheinigt. "Als ich dann bei Bröndby unterschrieb, gab Urs Fischer zu, dass er etwas gegen mich hat", sagte Hedlund im Verlauf des Interviews.