Prozesse

Serie von Straftaten: Drei junge Männer auf der Anklagebank

Der Eingang des Landgerichts Berlin in Moabit.

Der Eingang des Landgerichts Berlin in Moabit.

Foto: dpa

Berlin. Gegen drei junge Männer, die für eine Serie von Straftaten in Berlin verantwortlich sein sollen, hat der Prozess vor dem Landgericht Berlin begonnen. Es geht um insgesamt 24 Fälle, darunter einen Diebstahl von 68 hochwertigen Winterjacken im Wert von rund 45 000 Euro. Ob sich die teilweise einschlägig vorbestraften Angeklagten zu den Vorwürfen äußern werden, blieb am ersten Verhandlungstag am Montag zunächst offen.

Die mutmaßliche Serie begann laut Ermittlungen im Oktober 2017 im Stadtteil Wilmersdorf. Damals hätten mehrere Täter die Eingangstür eines Textilfachgeschäftes aufgehebelt und Bekleidungsstücke entwendet. Zwei der Angeklagten sollen entweder an dem Diebstahl beteiligt gewesen sein oder in Kenntnis des Einbruchs die Beute übernommen und "tatplangemäß verwertet" haben. In einem anderen Fall sollen zwei der Angeklagten und ein bislang unbekannter Komplize 37 Kisten Milch sowie 15 Kilogramm Champignons vom Gelände eines Großmarktes gestohlen haben.

Die drei 20- bis 23-Jährigen sollen laut Ermittlungen Straftaten teils gemeinsam, teils aber auch allein oder mit gesondert verfolgten Komplizen begangen haben. Die Anklage lautet auf gewerbsmäßigen Diebstahl oder Hehlerei, Urkundenfälschung, Sachbeschädigung, Betrug sowie Geldfälschung. Der Prozess wird am 4. Dezember fortgesetzt.