Demonstrationen

Kohle-Gegner haben Proteste beendet: Versammlungen abgesagt

Klimaaktivisten gehen mit einem Plakat "#We dare" zum Tagebau Vereinigtes Schleenhain.

Klimaaktivisten gehen mit einem Plakat "#We dare" zum Tagebau Vereinigtes Schleenhain.

Foto: dpa

Cottbus/Leipzig. Die Proteste der Klimaschützer in den Braunkohleregionen in der Lausitz und im Leipziger Revier sind zu Ende. Alle weiteren Aktionen für Sonntag wurden von den Kohle-Gegnern abgesagt, wie Brandenburgs Polizeipräsidium bestätigte. Auch in Sachsen gab es am Sonntag nach Angaben des Lagezentrums im Innenministerium keine neuen Proteste. Die Lage in den Regionen habe sich beruhigt.

Tausende Klimaschützer hatten am Samstag Braunkohle-Tagebaue in Brandenburg und Sachsen blockiert. Sie besetzten die Gruben in Jänschwalde und Welzow-Süd in Brandenburg sowie den Tagebau Vereinigtes Schleenhain im Leipziger Revier. Zudem blockierten sie an mehreren Stellen Gleise der Kohlebahn.

Zu den Protesten hatte das Bündnis "Ende Gelände" aufgerufen. Bis zum Einbruch der Dunkelheit verließen die Blockierer die Gruben freiwillig. Die Polizei nahm teilweise die Personalien auf und berichtete von Rangeleien. Dabei wurden drei Polizisten leicht verletzt. Die Tagebau-Betreiber Mibrag und Leag erstatteten Anzeigen. Die Klimaschützer bezeichneten die Proteste als friedlich und erfolgreich.