Eishockey

Eisbären Berlin siegen 4:1 in Krefeld

Krefeld. Die Eisbären Berlin haben ihren Aufwärtstrend in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) fortgesetzt. Am Freitagabend siegten die Hauptstädter bei den Krefeld Pinguinen souverän mit 4:1 (1:0, 2:0, 1:1). Marcel Noebels erzielte zwei Tore, außerdem trafen Austin Ortega und Leonhard Pföderl für die Berliner, die eine insgesamt solide Vorstellung boten.

Vor 4615 Zuschauern in der Krefelder Arena waren beide Teams anfangs vor allem auf Sicherheit bedacht. Die erste Großchance hatten die Gastgeber, doch Eisbären-Keeper Sebastian Dahm verhinderte nach einem Alleingang von Krefelds Topscorer Chad Costello den Rückstand. Die Berliner kamen nun besser ins Spiel und gingen durch eine energische Einzelleistung von Ortega nicht unverdient in Führung.

Im zweiten Drittel erhöhten die Eisbären den Druck und belohnten sich dafür: Erst traf Pföderl im ersten Spiel nach seiner Verletzungspause, dann war Noebels im Powerplay erfolgreich. Danach brachten sich die Berliner mit einigen Strafzeiten selbst aus dem Rhythmus, konnten ihren klaren Vorsprung aber in die Pause retten. Als Noebels im Schlussabschnitt zum zweiten Mal an diesem Abend traf, war das Spiel entschieden. Für den Endstand sorgte der Krefelder Philipp Kuhnekath vier Minuten vor der Schlusssirene.