Wohnungsbrände

Sicherheit in der Vorweihnachtszeit: Feuerwehr gibt Tipps

Mehr als 20 Wohnungsbrände durch Adventskränze und Weihnachtsbäume entstanden im vergangenen Jahr.

Für die Vorführung in einem nachgebauten Wohnzimmer in einem Container zündet ein Feuerwehrmann Kerzen am Adventskranz an.

Für die Vorführung in einem nachgebauten Wohnzimmer in einem Container zündet ein Feuerwehrmann Kerzen am Adventskranz an.

Foto: Paul Zinken / dpa

Mit einer eindrucksvollen Vorstellung hat die Berliner Feuerwehr am Freitag die Gefahren durch brennende Kerzen in der Vorweihnachtszeit demonstriert. In einem Container wurde am Beispiel einer Zimmerattrappe der typische Verlauf eines Zimmerbrandes vorgeführt. Gezeigt wurde das Entstehen des Brandes durch eine unbeaufsichtigte Kerze, das Übergreifen der Flammen auf die Zimmereinrichtung bis hin zum Löschen des Brandes durch den Angriffstrupp der Feuerwehr.

Rauchmelder werden ab 2020 Pflicht in allen Wohnungen

Lediglich vier Minuten vergingen vom Außer-Kontrolle-Geraten der Kerze bis zum Vollbrand des Zimmers. Von der Einrichtung des Zimmers war nur sehr wenig Brauchbares übrig. Wie die Feuerwehr mitteilte, entstanden im vergangenen Jahr mehr als 20 Wohnungsbrände, deren Ausgangspunkt mit hoher Wahrscheinlichkeit Adventskränze oder Weihnachtsbäume waren. Oft sind unvorsichtiger Umgang mit Kerzen oder unzureichende Sicherheitsvorkehrungen die Auslöser für Brände, heißt es. Die Feuerwehr warnt auch vor feuergefährlicher Weihnachtsdekoration.

Die Feuerwehr empfiehlt für zusätzliche Sicherheit, und das nicht nur in der Adventszeit, die Montage von Rauchmeldern. Ab dem kommenden Jahr besteht für alle Berliner Wohnungen eine Rauchmelderpflicht. Diese würden vor Bränden frühzeitig anhand des aufsteigenden Rauches warnen.

Vor den Gefahren durch brennende Kerzen und offenes Feuer in der Advents- und Weihnachtszeit warnt die Feuerwehr und gibt Tipps zum richtigen Umgang. Unachtsamkeit beim Umgang mit Adventskränzen sei eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände. Gerade durch umfallende Kerzen könnten zunächst kleine Flammen und dann ganze Zimmerbrände entstehen. Feste Regeln sollten angesichts brennender Kerzen beachtet werden:

  • - Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen.
  • Kerzen gehören in einen festen und nicht brennbaren Ständer.
  • Stellen Sie Kerzen nicht in die Nähe von brennbaren Gegenständen.
  • Löschen Sie Kerzen rechtzeitig vor dem vollständigen Abbrennen.
  • Entsorgen Sie ausgetrocknetes Tannengrün rechtzeitig.
  • In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen besser.
  • Achten Sie bei elektrischen Lichterketten darauf, dass Steckdosen nicht überlastet werden.

Die Feuerwehr empfiehlt, einen vollen Wassereimer und einen großen Lappen oder eine Gießkanne in greifbarer Nähe bereitzustellen. Kann ein kleiner Brand nicht sofort gelöscht werden, sollte man den Raum verlassen, die Türen schließen und sofort die Feuerwehr mit dem Notruf 112 alarmieren. (mit dpa)