Luftverkehr

BER-Eröffnungstermin stößt in Politik auf Skepsis

Ein Verbindungsgang vom Hauptterminal im Hauptstadflughafen ist zu sehen.

Ein Verbindungsgang vom Hauptterminal im Hauptstadflughafen ist zu sehen.

Foto: dpa

Berlin. Nach Bekanntgabe des Eröffnungstermins 31. Oktober 2020 für den Hauptstadtflughafen BER trauen etliche Berliner Politiker dem Frieden noch nicht so recht. "Ankündigungen gab es schon einige, und auch der aktuelle Zeitplan ist sehr ambitioniert, deshalb ist Skepsis weiter angesagt", sagte Grünen-Fraktionschefin Antje Kapek am Freitag.

Ihr FDP-Kollege Sebastian Czaja erklärte: "Es sind noch viel zu viele Faktoren ungewiss, als dass man diesem willkürlich benannten Tag überhaupt Glauben schenken kann - das lehrt allein schon die Erfahrung. Erst am Morgen des 31. Oktober 2020 wird sich zeigen, ob dieses Trauerspiel wirklich sein Ende gefunden hat."

Der AfD-Politiker Frank-Christian Hansel meinte, der Termin habe nichts mit der Realität zu tun. "Es ist angesichts der nach wie vor zahllosen Probleme auf der Baustelle nahezu ausgeschlossen, dass der BER tatsächlich am 31. Oktober des nächsten Jahres in Betrieb geht."

Der Grünen-Vorsitzende Werner Graf wandte sich gegen eine Erweiterung des BER. "Der Luftverkehr schadet nicht nur dem Klima, sondern belastet die Menschen auch massiv mit Lärm und Ultrafeinstaub. Ein weiterer Ausbau des BER darf nicht unser Ziel sein."