Shopping

Black Friday in Berlin: Hier gibt es satte Rabatte

Am 29. November ist Black Friday. Einzelhändler in Berlin locken mit vielen Schnäppchen. Diese Shops und Einkaufscenter machen mit.

Black Friday Sale: So macht man ein echtes Schnäppchen

50 % Rabatt und mehr: So locken Händler am Black Friday. Doch tatsächlich sind die Preise gar nicht so viel günstiger. Fünf Tipps, wie man Fehlkäufe vermeidet.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Auf zur Schnäppchenjagd: Am 29. November 2019 ist wieder Black Friday. Zahlreiche Geschäfte und Einkaufcenter locken mit Sonderangeboten und Aktionen - auch in Berlin.

Ursprünglich kommt der "Schwarze Freitag" aus den USA: Dort wird am Tag nach dem Thanksgiving-Fest traditionell das Weihnachtsgeschäft eröffnet. Auch hierzulande nutzen viele Verbraucher den Black Friday zu vorweihnachtlichen Einkäufen.

Für dieses Jahr erwartet der Deutsche Handelsverband einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro für den Black Friday. Nach einer Umfrage der Unternehmensberatung PwC wollen mehr als zwei Drittel der deutschen Verbraucher (71 Prozent) in diesem Jahr den Black Friday oder den unmittelbar folgenden Cyber Monday zum Shoppen nutzen.

Lesen Sie auch: Black Friday: In diesen Branchen gibt es Schnäppchen

In Berlin locken zahlreiche Einzelhändler mit Rabatten - teilweise ganze drei Tage lang rund um den Black Friday. Eine Auswahl.

Black Friday in Berlin: Diese Geschäfte machen mit

  • Die Mall of Berlin ist am Black Friday von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Sie wirbt mit einem "Super Sale", genauer: bis zu 60 Prozent Rabatt in fast allen Stores. Leipziger Platz 12, 10117 Berlin.
  • Der Boulevard Berlin in der Schloßstraße hält die Läden am Black Friday bis 21 Uhr geöffnet. Eine Auswahl der Angebote: H&M gibt 20 Prozent auf den gesamten Einkauf, Only 25 Prozent und Ecco 20 Prozent. Hollister gewährt bis zu 40 Prozent und Deichmann bis zu 50 Prozent Rabatt auf ausgewählte Artikel. Douglas-Kundenkarten-Inhaber erhalten 20 Prozent auf alles (ausgenommen bereits reduzierte Produkte). Bei Bijou Brigitte gibt es 30 Prozent auf bereits reduzierte Ware. Bei Mister Minit zahlt man für Absatz und Sohle nur 20 Euro statt 31 Euro. Schloßstraße 5, 12163 Berlin.
  • Das Alexa nennt den Shoppingtag "Golden Friday" und eröffnet einige Shops an diesem Tag schon ab 9 Uhr. Mehr Infos: www.alexacentre.com. Grunerstraße 20, 10179 Berlin.
  • Welche "Black Deals" es in den Gropiuspassagen gibt, kann man schon vor dem Shopping auf der Internetseite entdecken. Johannisthaler Chaussee 317, 12351 Berlin.
  • "Zwei Tage shoppen und sparen" lautet das Motto in den Spandau Arcaden. Prozente gibt es am Freitag und am Sonnabend. Klosterstraße 3, 13581 Berlin
  • Auch im Gesundbrunnen Center gibt es zwei "Black Price Days": am Freitag und Sonnabend. Badstraße 4, 13357 Berlin
  • Im Ring-Center an der Frankfurter Allee wird der Black Friday gleich an drei Tagen begangen: vom 28. bis 30. November. Fußbodenaufkleber im Center sollen vor den jeweiligen Shops den Weg zu den besten Deals weisen. Frankfurter Allee 111, 10247 Berlin
  • Die Galeries Lafayette in der Friedrichstraße feiern am 29. November eine Shoppingnacht von 20 bis 24 Uhr. Das Kaufhaus gewährt Nachlässe von 20 Prozent auf ausgewählte Wintermode. Friedrichstraße 78, 10117 Berlin
  • Auch die East Side Mall verlängert ihre Öffnungszeiten am Black Friday (bis 21 Uhr). Tamara-Danz-Straße 11, 10243 Berlin
  • Die Kette Media Markt macht den Black Friday kurzerhand zum Red Friday. Sie lockt mit vielen Rabatten und Schnäppchen und einem verlängerten Umtauschrecht. Die Shopping Party soll drei Tage währen - bis zum Cyber Monday. Bei Saturn werden "Hammerrabatte" versprochen, bei Smartphones und Fernsehern genauso wie bei Kameras, Notebooks und Waschmaschinen.

Black Friday: Studie warnt vor Lockangeboten

Allerdings sollten sich Verbraucher angesichts der vielen Rabattaktionen nicht blenden lassen. So hoch, wie viele Händler ihre Kundschaft glauben machen wollen, sind die Ersparnisse oftmals nicht. Das zeigt eine aktuelle Untersuchung.

Die Stiftung Warentest hat verglichen, wie sich die Onlinepreise von 50 Produkten vom 1. November 2018 bis zum 31. Januar 2019 entwickelt haben. Die Ergebnisse stellt sie in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 11/2019) vor. Die Experten verglichen dafür die Preise von jeweils zehn Bluetooth-Lautsprechern, Fernsehern, Kaffeevollautomaten, Kopfhörern und Smartphones. Fast alle wurden im Laufe der Zeit günstiger. Im Dezember lag ihr mittlerer Preis im Schnitt sogar unter dem im November. Nur eines der Produkte war mit knapp zehn Prozent deutlich teurer als im Vormonat. Rabatt-Tage wie der "Black Friday" Ende November lohnen sich laut der Studie nicht für alle Kunden: Nur bei vier von 50 Produkten war der niedrigste Preis deutlich geringer als sonst im November.

Im Januar waren viele Produkte dann sogar noch günstiger, so die Analyse. Wer dann einen Gutschein über einen bestimmten Wert einlösen kann, kann sich unter Umständen ein Gerät leisten, das vorher nicht im Preisrahmen gewesen wäre.

Lesen Sie auch:

Black Friday: Fünf Tipps gegen Schnäppchen-Wahnsinn

So kauft man sicher und günstig im Netz ein