Schul-Sauberkeit

Stinke-Toiletten und Essensmüll: Schulleiter machen mobil

Bei der Hausburg Grundschule in Friedrichshain versagen die Reinigungsfirmen. Doch nicht nur dort. In Pankow gab es schon „stinkefrei“.

Hygienemängel auf Schultoiletten sind ein großes Ärgernis.

Hygienemängel auf Schultoiletten sind ein großes Ärgernis.

Foto: Frank Rumpenhorst / dpa

An der Hausburgschule, einer zweisprachigen Grundschule in Friedrichshain, werden die Zustände immer unhaltbarer: Seit Monaten wird nicht mehr richtig geputzt. In einem Brief an den zuständigen Schulstadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Andy Hehmke (SPD), beschreibt der Schulleiter Stephan Matthies nun die Lage.

„Häufig – so wie heute – kommen wir in die Schule und stellen fest, dass keine Toilette geputzt wurde, geschweige denn Treppen, Flure oder Klassenzimmer. Im Essensraum kann man oft auf dem Fußboden den Speiseplan der vorvergangenen Woche ablesen“, heißt es dort. Seit mehr als zwei Jahren sei er nun Schulleiter, so Matthies, ständig wechselten die Reinigungsfirmen. „Nach der siebten Firma habe ich aufgehört zu zählen.“

Gerade der Toilettenbereich sei ein riesiges Problem. „Es häufen sich Berichte von Eltern, deren Kinder erst zu Hause auf Toilette gehen, weil sie sich nicht auf die Schultoiletten setzen wollen.“ Der Bereich der Schuladministration werde von den Reinigungsfirmen meist ignoriert. „Die dort befindliche Toilette, die auch von Besuchern benutzt wird, müssen wir selbst reinigen.“ Immer wieder habe man sich an das Bezirksamt gewendet. In dem Brief, der als Mail auch an die Eltern ging und so öffentlich wurde, droht der Schulleiter nun damit, das Gesundheitsamt einzuschalten.

Lesen Sie auch: An Spandauer Schulen fehlen Toilettenpapier und Seife

Eine Schule gab bereits „stinkefrei“

Im Bezirksamt reagiert man verschnupft. „Aus den letzten Wochen liegt dem Schul- und Sportamt keine einzige Mitteilung über Schlechtleistungen aus der Schule vor“, sagt Schulstadtrat Hehmke. Man habe den Etat für Schulreinigung für 2020/21 deutlich erhöht, es stünden nun 900.000 Euro zusätzlich zur Verfügung. Gegen Billiganbieter gehe man sogar anwaltlich vor.

Auch andere Bezirke haben mit der Sauberkeit Probleme. In Pankow hatte die Reinhold-Burger-Schule ihren Schülern „stinkefrei“ gegeben, weil die Zustände dort unhaltbar geworden waren. Auch in der BVV Charlottenburg-Wilmersdorf waren verdreckte Schulen zuletzt ein Thema, weil sich dort 30 Schulleiter beschwert hatten. In Spandau wurden in einer Schule sogar Ratten gesichtet. Nun wird in manchen Bezirken über eine „Rekommunalisierung“ der Schulreinigung nachgedacht.