Adenauer-Haus in Berlin

Greenpeace-Aktivisten stehlen der CDU das C

Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben den rund zwei Meter großen Buchstaben aus dem Parteilogo gestohlen.

Greenpeace-Video zeigt: Aktivisten tragen C der CDU davon

Greenpeace-Aktivisten haben am Donnerstagmorgen an der CDU-Parteizentrale in Berlin-Tiergarten das C aus dem CDU-Logo gestohlen. Wie Greenpeace mitteilte, hätten die Aktivisten den gut zwei Meter großen Buchstaben "sichergestellt". Das verbleibende "DU" an der Fassade des Konrad-Adenauer-Hauses an der Klingelhöferstraße sei ergänzt worden mit dem Schriftzug "sollst das Klima schützen".

Beschreibung anzeigen

Berlin. Wie viel „C“, also „Christlich“, steckt noch in der CDU? Das muss sich die Partei immer wieder fragen lassen. Zumindest an der Parteizentrale, dem Konrad-Adenauer-Haus in Berlin-Tiergarten, war am Donnerstag kein „C“ zu sehen.

Der knapp zwei Meter hohe rote Buchstabe fehlte im Parteilogo, das hinter der Glasfront des Gebäudes thront. Greenpeace-Aktivisten haben es nach eigenen Angaben entwendet oder - wie es von der Umweltorganisation selbst heißt - „sichergestellt“ beziehungsweise „ausgeliehen“. Es solle nun „auf Reisen gehen“. Die CDU-Spitze bemühte sich, den C-Diebstahl mit einem Schmunzeln zu nehmen.

Das verbleibende „DU“ wurde um ein Plakat mit der Aufschrift „sollst das Klima schützen“ ergänzt. Mit der Aktion solle gegen die „desaströse Klimapolitik“ der Partei protestiert werden, ließ Greenpeace per Pressemitteilung verlauten. „Die CDU kann nicht ewig vom Bewahren der Schöpfung sprechen, ohne auch etwas dafür zu tun“. Das Klimapaket habe „diesen politischen Etikettenschwindel endgültig auffliegen lassen“.

CDU geht das C verloren: Greenpeace-Verantwortlichkeit unklar

Zwei Männer in grauer Arbeitskleidung trugen das C am Morgen aus dem Gebäude. Laut Greenpeace handelte es sich dabei um verkleidete Aktivisten. Warum sie niemand aufhielt, blieb zunächst unklar. Zu den Umständen könne man im Augenblick wenig sagen, sagte eine Parteisprecherin, die wie große Teile der CDU-Führung bereits zum Parteitag nach Leipzig gereist war. Auch von rechtlichen Schritten wisse sie nichts.

Aus der CDU-Spitze hieß es: „Greenpeace hat uns mit der Aktion profimäßig überrumpelt.“ Die Männer seien „sehr geschickt und glaubwürdig“ aufgetreten, sagte Generalsekretär Paul Ziemiak. „Ich glaube, es gehört dazu, dass man das entsprechend so aufnimmt, wie es sich für eine große Volkspartei gehört: Mit einer gewissen Lässigkeit, mit einem gewissen Augenzwinkern.“

Auch CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer reagierte mit Humor: „So ein C für Christlichkeit und Nachhaltigkeit kann auch Greenpeace nix schaden, leihen wir also gerne für kurze Zeit einmal aus“, sagte die Vorsitzende bei einer Hallenbesichtigung vor dem CDU-Bundesparteitag in Leipzig, der an diesem Freitag beginnt.

Die Berliner Polizei bestätigte am Nachmittag eine Anzeige wegen Diebstahls sowie wegen Hausfriedensbruchs und des Verstoßes gegen das Versammlungsrecht. Die Aktivisten hatten vor dem Gebäude demonstriert. Die Aktion sei um 12.40 Uhr beendet und die Personalien der Anwesenden aufgenommen worden, sagte eine Polizeisprecherin. „Womöglich wurden Grauzonen überschritten“, so ein Greenpeace-Sprecher.

Am Konrad-Adenauer-Haus fehlten am Nachmittag sämtliche Buchstaben. Eine Greenpeace-Sprecherin sagte, D und U seien von der Partei selbst entfernt worden. Im Berliner Stadtgebiet tauchten unterdessen Aktivisten mit auf den Rücken geschnallten nachgemachten C’s auf und dokumentierten das als @IchBinDasC auf Twitter. Kurz darauf startete die CDU unter dem Handle @IchBinDasDu eine Gegenoffensive.

Greenpeace und die CDU: Auf Twitter zoffen sich jetzt das C und das DU

Die kleine Twitter-Fehde setzte sich auch am Freitag fort. Am Vormittag veröffentlichte "Das C" ein kurzes Video, in dem ein Aktivist mit einem auf den Rücken geschnallten C versucht, einen Gottesdienst in der Leipziger Nikolaikirche zu besuchen.

"Das Du" wiederum kommentierte: "Liebes C, du siehst so mitgenommen aus." Schon in der Nacht war auf dem Account ein kurzes Animationsvideo veröffentlicht worden, in dem die Buchstaben D und U offenbar dem abhandengekommenen C hinterhertrauern.

Lesen Sie auch: Kanzlerkandidatur: Friedrich Merz will CDU-Basis beteiligen