Verkehr

Berlin kostet das Gratis-Schülerticket 29 Millionen Euro

330.000 Schüler fahren in Berlin kostenlos Bus und Bahn. Der Senat zahlt dafür 29 Millionen Euro.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gaben bis Anfang Oktober knapp 310.000 Schülertickets aus.

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) gaben bis Anfang Oktober knapp 310.000 Schülertickets aus.

Foto: Jörg Krauthöfer

Berlin. In Berlin haben bereits mehr als 330.000 Schülerinnen und Schüler das neue kostenlose Schülerticket im Scheckkartenformat. Damit sind mehr als 92 Prozent der insgesamt 360.000 berechtigten Schüler mit dem neuen Fahrausweis ausgestattet, teilte jetzt die Senatsverkehrsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage des FDP-Abgeordneten Marcel Luthe mit. Der Senat hatte erst im Frühjahr beschlossen, dass vom 1. August an alle Berliner Schüler den öffentlichen Nahverkehr in der gesamten Stadt kostenfrei nutzen können.

Weil jedoch der Schülerausweis als Nachweis für die Berechtigung allein nicht ausreicht, sondern den Kontrolleuren ein elektrisch lesbarer Fahrausweis vorgezeigt werden muss, löste der Beschluss im Sommer einen regelrechten Ansturm auf die Abocenter der Nahverkehrsunternehmen aus. Das Gros der Anträge wurde laut Verkehrsstaatssekretär Ingmar Streese (Grüne) bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) gestellt. Das landeseigene Unternehmen gab bis Anfang Oktober knapp 310.000 Schülertickets aus, darunter an mehr als 250.000 Kinder und Jugendliche, die zuvor keine bis Juli kostenpflichtige Schülermonatskarte hatten.

Lesen Sie auch: Übergangsfrist für Schülerticket verlängert

Die S-Bahn bekommt für jeden Schüler 22,50 Euro im Monat

Die S-Bahn hat inzwischen rund 22.500 Schülerticket-Abonnenten, rund 5000 mehr als zuvor. Die genaue Buchführung ist für die Verkehrsunternehmen wichtig, da sie vom Senat für jeden registrierten Schüler 22,50 Euro pro Monat erhalten. Im Landeshaushalt sind laut Streese in diesem Jahr insgesamt 29 Millionen Euro eingeplant, die an BVG und S-Bahn als Ausgleich für entgangene Einnahmen und notwendige Mehrleistungen gezahlt werden.

Im nächsten Jahr dürften sich die Landesausgaben für das Schülerticket mindestens verdreifachen. Weil bei der BVG aktuell noch rund 20.000 Schülerticket-Anträge unbearbeitet sind, wurde die Übergangsfrist gerade bis Ende des Jahres verlängert. In dieser Zeit reicht es aus, einen gültigen Schülerausweis dabei zu haben.

Hintergrund: Graffiti-Beseitigung kostet jährlich zwei Millionen Euro