Verkehr

Neue Parkschilder für E-Scooter und Lastenfahrräder

Auf Autoparkplätzen sollen in Berlin künftig E-Scooter und Lastenräder halten. Dafür gibt es nun spezielle Parkschilder.

Mit neuen Verkehrsschildern will Berlin Parkplätze für E-Scooter, Leihräder und Lastenräder ausweisen.

Mit neuen Verkehrsschildern will Berlin Parkplätze für E-Scooter, Leihräder und Lastenräder ausweisen.

Foto: SenUVK

Berlin. Mit dem Ärger über E-Scooter, die mitten auf dem Gehweg abgestellt sind, soll Schluss sein. Künftig wird es gesonderte Parkflächen für die motorisierten Tretroller und für Lastenfahrräder auf der Fahrbahn geben. Hunderte Stellplätze für Autos fallen dadurch weg.

Die Flächen für E-Scooter und Lastenfahrräder sind durch drei neue Verkehrsschilder gekennzeichnet. Die Senatsverkehrsverwaltung hat dazu einheitliche Vorgaben an die Bezirksämter geschickt. Sie können mit der Realisierung beginnen.

Lesen Sie auch: E-Scooter werden in Berlin zum rollenden Problem

E-Scooter und Leihräder sollen auf bisherigen Autoparkplätzen abgestellt werden

Bügel für Lastenfahrräder können auf Parkflächen an allen Straßen mit einer Höchstgeschwindigkeit bis Tempo 30 aufgestellt werden, auch an entsprechenden Abschnitten auf Hauptverkehrsstraßen. Auf einem Kfz-Stellplatz können drei schräg gestellte Lastenräder stehen. Die Bügel sind nur 35 Zentimeter lang, um Platz zum Rangieren zu ermöglichen.

Die Idee für diese Regelung kommt von Radverkehrsplanern aus Neukölln. Auf einigen Flächen können zusätzlich auch Leihfahrräder abgestellt werden.

Mit Barken und Pollern soll verhindert werden, dass Kraftfahrer die Flächen als Autoparkplätze nutzen. Mit der Maßnahme wollen die Senatsverkehrsverwaltung und die Innenstadtbezirke gegen die dort häufig kreuz und quer abgestellten E-Scooter vorgehen.

Kommentar zum Thema E-Scooter: Rollerflut in Berlin gehört eingedämmt

Positive Reaktionen der E-Scooter-Anbieter

E-Scooter-Anbieter loben das Konzept und setzen auf genügend neue Abstellflächen. „Solche Abstellpunkte begrüße ich sehr und bin gespannt, ob Berlin es schafft, das umzusetzen“, sagte Jashar Seyfi, Deutschland-Chef des Marktführers Lime der Berliner Morgenpost.

Jedoch gibt es zwischen Senatsverwaltung und Bezirken auch noch strittige Punkte. Als Hauptproblem gilt die Frage, ob Berlin den kommerziellen Anbietern kostenfrei öffentliche Flächen als E-Scooter-Parkplätze zur Verfügung stellen soll. Derzeit sehen die Pläne der Senatsverwaltung dies vor.