Verkehr

Falschparker: Massive Kontrollen von Polizei angekündigt

Ab Montag werden Falschparker von der Polizei und den Verkehrsbetrieben bei gemeinsamer Aktion verstärkt kontrolliert und bestraft.

BVG und Polizei gehen im Frühjahr gemeinsam gegen Falschparker vor.

BVG und Polizei gehen im Frühjahr gemeinsam gegen Falschparker vor.

Foto: jörg Krauthöfer

Berlin. Die Berliner Polizei will in der kommenden Woche gezielt gegen Falschparker vorgehen, die mit ihren Autos Busspuren und Radwege blockieren. Von Montag bis Freitag werden Straßen kontrolliert, in denen täglich in zweiter Reihe gehalten und geparkt wird, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Mit der gemeinsamen Aktion wollen Polizei, Ordnungsämter und die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) die Verkehrssicherheit erhöhen und für mehr Rücksichtnahme werben. Die Polizisten kündigten an, Verstöße umgehend zu ahnden und Autos umsetzen zu lassen.

Aktion gegen Falschparker: 6500 Verstöße im Frühjahr geahndet

Innensenator Andreas Geisel (SPD) unterstützt die Aktion. "Parken in zweiter Reihe sowie auf Bus- und Radspuren ist egoistisch und rücksichtslos", teilte der Senator mit. Die Polizei geht zum zweiten Mal in diesem Jahr gezielt gegen Falschparker vor. Im Frühjahr 2019 seien bei einer vergleichbaren fünftägigen Kontrolle knapp 6500 Halt- und Parkverstöße festgestellt und geahndet worden. In fast 290 Fällen seien Autos umgesetzt worden.

Die Polizei wies erneut ausdrücklich darauf hin, dass auf Radwegen und Busspuren sowie in zweiter Reihe weder kurzfristig gehalten noch geparkt werden darf. Auch auf markierten Radschutzstreifen auf der Fahrbahn dürfe nicht geparkt werden.