Blockade-Aufruf

Klimaaktivisten wollen Berliner Flughafen blockieren

Eine Gruppe ruft dazu auf, am Wochenende vom 9. und 10. November einen Berliner Flughafen zu blockieren.

Der Flughafen Tegel (TXL) in Berlin.

Der Flughafen Tegel (TXL) in Berlin.

Foto: Christophe Gateau / dpa

Berlin. Klimaaktivisten der Gruppe „Am Boden bleiben“ rufen dazu auf, am Wochenende vom 9. und 10. November einen Berliner Flughafen zu blockieren. Die Teilnehmer der geplanten Blockade wollen damit nach eigenen Angaben gegen die „katastrophale Klimabilanz“ der Flugindustrie protestieren.

Ob der Flughafen in Tegel (TXL) oder in Schönefeld (SXF) von der angekündigten Blockade betroffen sein wird, wurde nicht mitgeteilt. Auch wie die Aktivisten den Airport blockieren wollen, wurde nicht gesagt. In Sozialen Medien wie Facebook oder YouTube ist die Resonanz auf den Blockade-Aufruf bislang verhalten.

Flughafen Berlin - Aktivisten fordern Maßnahmen zur Reduktion des Flugverkehrs

„Unser Protest richtet sich nicht gegen einzelne Passagiere, sondern gegen eine Politik, die dem Flugverkehr keine Grenzen setzt und gegen Konzerne, die auf Scheinlösungen wie Agrartreibstoffe und CO2-Kompensation setzen,” teilte Klara Strauß, Pressesprecherin von „Am Boden bleiben“, mit.

Die Klimaaktivisten fordern Maßnahmen zur Reduktion des Flugverkehrs. Dazu gehöre ein „sofortiger Ausbaustopp für Flughafeninfrastruktur“, die Abschaffung von Kurzstreckenflügen und die Einführung einer Kerosin- und Ticketsteuer.

In Berlin beteiligten sich Anfang Oktober mehrere tausend Menschen an einer Aktionswoche von Extinction Rebellion mit Straßenblockaden und anderen Aktionen. Zu Versuchen einer Blockade der Berliner Flughäfen kam es dabei nicht.

Flughafen BER - Pinguine sabotieren in satirischem Video die Baumaßnahmen

„Am Boden bleiben“ hatte Ende Juli 2019 ein satirisches Video veröffentlicht, in dem die Gruppe „Penguins for Future“ die Verantwortung für die Verzögerungen bei der Eröffnung des geplanten Hauptstadtflughafens BER übernimmt. „Im Namen des Klimaschutzes sabotieren die Pinguine seit Jahren die Baumaßnahmen am BER, um eine Zunahme des Flugverkehrs zu verhindern“, hieß es damals.