Behörde

Nach über 200 Jahren: Die Polizei Berlin bekommt neuen Namen

Alexander Dinger
“Der Polizeipräsident in Berlin“ gehört bald der Vergangenheit an. Die Behörde heißt bald schlicht „Polizei Berlin“.

“Der Polizeipräsident in Berlin“ gehört bald der Vergangenheit an. Die Behörde heißt bald schlicht „Polizei Berlin“.

Foto: Reto Klar

Große Änderung bei Berlins Polizei: Eine Gesetzesänderung wird auf den Weg gebracht, um die Behörde umzubenennen - das ist der Grund.

Berlin. Die Bezeichnung der Berliner Polizei ist nicht mehr zeitgemäß. Deshalb wird Deutschlands größte Polizeibehörde von „Der Polizeipräsident in Berlin“ in das geschlechtsneutrale „Polizei Berlin“ umbenannt. Das gab Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag im Innenausschuss bekannt. Dafür braucht es wahrscheinlich eine Gesetzesänderung, die demnächst auf den Weg gebracht werden soll. Derzeit sei man noch in der Prüfung, hieß es.

Die bisherige Bezeichnung stammt aus dem Jahr 1809 und ist damit mehr als 200 Jahre alt. Berlin hat mit Barbara Slowik eine Präsidentin. „Eine ausschließlich männliche Benennung passt nicht mehr in unsere Zeit“, sagte Innensenator Geisel. Die Berliner Polizeibehörde sei zudem eine der letzten mit einer altertümlichen Bezeichnung in Deutschland. Die Änderung werde im Zuge der Strukturreform vollzogen.

Das Social-Media-Team der Berliner Polizei twitterte scherzhaft: "Unsere Behörde gleicht ihre Bezeichnung unserem Twitter-Account an."

Porträt: Barbara Slowik - Polizeipräsidentin am Scheideweg

Polizei Berlin ändert Namen - Das sind die Folgen

Wenn klar sei, wie man das Vorhaben rechtlich umsetzen werde, werde die Behörde auch mit der Umbenennung beginnen. Das beinhalte zum Beispiel Mail-Signaturen, Visitenkarten und etwa auch Gebäudeschilder wie am Platz der Luftbrücke, wo über dem Eingangsbereich „Der Polizeipräsident in Berlin“ steht.

In Berlin gibt es 70 Polizei-Liegenschaften mit 500 Gebäuden. Viele Häuser würden schon den Namen „Polizei Berlin“ führen. Die altertümliche Bezeichnung finde sich nur an wenigen Gebäuden.

Lesen Sie auch: Polizei verstärkt ihre Präsenz an Berlins Brennpunkten