Großeinsatz

Polizei gelingt Schlag gegen Schleuser

Bei einem Großeinsatz von Polizei und Bundespolizei wurden vier Verdächtige festgenommen.

Die Polizei im Einsatz. (Archivbild)

Die Polizei im Einsatz. (Archivbild)

Foto: Oliver Berg / dpa

Beamte der Bundespolizei und der Polizei Berlin haben am Dienstagmorgen einen Schlag gegen die Schleuserkriminalität geführt. Dabei führten sie einen Großeinsatz im brandenburgischen Landkreis Oberhavel, in Rohstädt (Hamburg), Reinickendorf, Lichtenberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg durch, um Haftbefehle zu vollstrecken.

Insgesamt wurden vier Verdächtige festgenommen, denen die Staatsanwaltschaft Berlin banden- und gewerbsmäßiges Einschleusen von Ausländern und gewerbsmäßige Urkundenfälschung vorwirft. Die Ermittler werden den Einsatz gelungenes entschiedenes Vorgehen gegen eine in Berlin operierende Tätergruppierung. Die Verdächtigen im Alter von 25 bis 53 Jahren sollen Urkunden gefälscht haben, um Aufenthaltsgenehmigungen zu erlangen.

Demnach ermitteln die Beamten bereits seit einem Jahr gegen die türkischen, deutschen und serbischen Beschuldigten. Die 150 Beamten konnten bei der Razzia umfangreiches Beweismaterial sicherstellen, darunter Pässe, Unterlagen, Handys und Laptops. Den Festgenommenen sollte noch am Dienstag der Haftbefrehl verkündet werden.