Klima

Aktivisten: Polizei will Straße vor Umweltministerium räumen

Umweltaktivisten von Extinction Rebellion blockieren die Stresemannstraße vor dem Bundesumweltministerium. F.

Umweltaktivisten von Extinction Rebellion blockieren die Stresemannstraße vor dem Bundesumweltministerium. F.

Foto: dpa

Berlin. Dutzende Umweltaktivisten der Bewegung Extinction Rebellion (XR) haben in der Nacht auf Sonntag auf der Straße vor dem Bundesumweltministerium geschlafen - nun will die Polizei räumen. "Wir möchten die Fahrbahn frei bekommen und sprechen mit den Demonstranten", sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmittag. Die Demonstranten werden gebeten, auf eine alternative Fläche in der Nähe - an der Einmündung zur Köthener Straße - auszuweichen.

Hintergrund der Räumung sei eine von den Aktivisten geplante Bürgerversammlung, die nicht auf der Straße abgehalten werden könne, teilte der Polizeisprecher mit. "Wir setzen auf das Gespräch miteinander und hoffen, dass die Fahrbahn dann freigegeben wird".

In der Nacht auf Sonntag hatten nach Angaben der XR-Sprecherin Lu-Yen Roloff rund 100 Aktivisten auf der Stresemannstraße vor dem Ministerium in Schlafsäcken übernachtet, "eng an eng". Auf einem Transparent hieß es: "Wann wacht die Politik auf?" Für den Sonntag hatte Extinction Rebellion dort auch ein Kulturprogramm und Diskussionsrunden geplant.