Zwölf Stunden

E-Bike und Muskelkraft: So arbeiten Fahrrad-Experten

| Lesedauer: 4 Minuten
Katrin Starke
Weiß, was Kunden wünschen: Jan Hardtmann arbeitet seit 2002 im Fahrradverkauf.

Weiß, was Kunden wünschen: Jan Hardtmann arbeitet seit 2002 im Fahrradverkauf.

Foto: Katrin Starke

Zwei Filialen hat Stadler in Berlin. Neben nagelneuen Rädern und Zubehör gibt es hier auch Beratung und Reparaturen. Ein Besuch.

Berlin. Auf dem einstigen Schlachthof-Areal in Prenzlauer Berg betreibt das Zweirad-Center Stadler seit 2011 eine zweite Berliner Filiale. Auf 18.000 Quadratmetern Verkaufsfläche gibt es nahezu alles rund um die mit Muskelkraft oder Motor betriebenen Fahrzeuge. Wir haben die Mitarbeiter einen Tag lang begleitet.

9.50 Uhr Noch zehn Minuten, dann öffnen sich die Türen von „Zweirad-Center Stadler“ in Prenzlauer Berg. Das 2011 auf 18.000 Quadratmetern in einer sanierten Halle des ehemaligen Schlachthofs eröffnete Geschäft ist der größte Fahrradladen Berlins – und eine von zwei Berliner Stadler-Filialen.

Mike Rothe ist der erste Mitarbeiter, der den Verkaufsbereich betritt. Der 40-Jährige ist Abteilungsleiter im Bekleidungsbereich und Chef von neun Mitarbeitern und zwei Auszubildenden. Neue Saisonware und Motorradhelme sind eingetroffen. Neben dem vollen Sortiment rund um das Fahrrad werden auch Motorroller angeboten.

10.50 Uhr Jan Hardtmann berät einen Kunden, der sich für ein Trekking-Rad interessiert. Der 38-Jährige hat vor 17 Jahren sein Hobby zum Beruf gemacht. Seither arbeitet der gelernte Kaufmann im Fahrradverkauf. „Manche Kunden wissen ganz genau, was sie wollen“, erzählt er. Bei anderen müsse er erst einmal herausfinden, was sie eigentlich suchen.

11.15 Uhr Marcel Rieder wechselt einen Reifen. Eine Scherbe hat sich in den Mantel gebohrt. „Das sind die häufigsten Reparaturen“, sagt der angehende Fahrradmonteur. Danach muss der 26-Jährige Bremsbeläge wechseln, eine Fahrradinspektion durchführen und einen Praxis-Bericht für die Schule schreiben.

11.47 Uhr Marcel Meyer ist Ausbilder. Nachdem um 11 Uhr die „Spätschicht“ begonnen hat, schaut er nach, welcher Auszubildende im Geschäft und welcher in der Berufsschule ist. „Wir haben im Sommer elf Lehrlinge eingestellt“, sagt Meyer. Einzelhandelskaufleute werden bei Stadler ebenso ausgebildet wie Fahrradmonteure und Zweiradmechaniker.

11.55 Uhr Ausbilder Meyer schaut Paul Dentel über die Schulter. Der 18-Jährige hat 2017 seine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann begonnen. Nach Stationen im Fahrrad- und im Bekleidungsverkauf wird er derzeit an der Kasse eingesetzt. „Schon mein Opa hatte mit Rädern zu tun“, erzählt Dentel, bereits als Einjähriger war er in dessen Werkstatt.

13.50 Uhr Jan Dinter schiebt ein Rad in seine Reparaturbox. „Vorbau knackt“, steht auf dem Zettel von der Auftragsannahme. Der Fahrradmechaniker, der seit vielen Jahren bei Stadler arbeitet, nimmt einen Sechskantschlüssel zur Hand. Das Problem ist schnell behoben: „Da fehlte nur ein Tropfen Öl.“

15.20 Uhr Nach ihrer Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau begann Arnika Göbel im Teileverkauf. Sie hilft einem Kunden, den richtigen Schlauch für seinen Radreifen zu finden. „Wegen der verschiedenen Maße ist der Beratungsbedarf recht hoch“, so die 21-Jährige.

16.00 Uhr „Drehen Sie mal ein paar Runden“, rät Alexander Baumgärtel seinem Kunden und deutet auf den Testparcours, der durch die große Halle verläuft. Der Vize-Verkaufsleiter weiß: „Eine Kaufentscheidung sollte man erst treffen, wenn man weiß, wie sich ein Rad fährt.“

17.00 Uhr „Ich interessiere mich für ein E-Bike. Worauf muss ich achten?“, fragt ein Kunde Thomas Mück. Der 29-Jährige fragt zurück: „Wofür wollen Sie es denn nutzen – für den Arbeitsweg oder auch für Ausflüge?“ Mück: „Will jemand in bergiges Gelände, braucht er höhere Motor- und Akku-Leistung.“ Viele Kunden nutzen E-Bikes in der Stadt als Autoersatz.

18.00 Uhr Kettenschloss? Bügelschloss? Der Kunde kann sich nicht entscheiden. „Wenn Sie viel in der Stadt unterwegs sind, sollten Sie es auf jeden Fall mit zwei Schlössern sichern“, rät Einzelhandelskauffrau Arnika Göbel.

19.15 Uhr Alexander Baumgärtel fachsimpelt mit einem Kunden. Vornehmlich seien es Männer, die über Technik reden wollen, so der Vize-Verkaufsleiter. „Frauen fällen die Kaufentscheidung eher über die Optik des Rades.“

Zweirad-Center Stadler, August-Lindemann-Str. 9, Prenzlauer Berg, Tel. 20 07 62 50, Mo.–Do. 10–20 Uhr, Fr./Sbd. 10–21 Uhr, www.zweirad-stadler.de