Nahverkehr

Massive Störungen bei der Berliner S-Bahn

Bei der Berliner S-Bahn kommt es am Freitagvormittag auf vielen Linien zu Zugausfällen und Verspätungen.

Bei der Berliner S-Bahn kommt es am Freitagvormittag zu Problemen.

Bei der Berliner S-Bahn kommt es am Freitagvormittag zu Problemen.

Foto: Reto Klar

Berlin. Bei der Berliner S-Bahn ist es am Freitagvormittag auf vielen Linien zu Zugausfällen und Verspätungen gekommen. Wie die S-Bahn mitteilte, wurde zwischenzeitlich der Zugbetrieb auf der Stadtbahn zwischen Ostbahnhof und Charlottenburg eingestellt. Betroffen waren ab 6 Uhr die Linien S3, S5, S7 und S9. Der Grund war eine Stellwerksstörung.

Fahrgäste sollten die Verkehrsmittel der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) oder Regionalbahnen nutzen. Busse und U-Bahnen waren zum Teil überfüllt und konnten an manchen Stationen nicht alle Fahrgäste aufnehmen. Pendler berichteten am frühen Morgen von Chaos und beklagten fehlende Durchsagen am Bahnsteig.

Kurz vor 8 Uhr meldete die S-Bahn, dass der Zugverkehr der Linien S3, S7 und S9 "langsam und schrittweise" wieder aufgenommen werde. Fahrgäste sollten aber weiterhin nach Möglichkeit die BVG oder Regionalzüge nutzen.

Gegen 10 Uhr war die Stellwerksstörung im Bereich der Stadtbahn behoben, der durchgehende Verkehr auf den Linien S1 und S7 wurde wieder aufgenommen. Es komme aber weiterhin zu Verspätungen, so die S-Bahn.

Hinzu kamen am Morgen Probleme bei der Ringbahn. Die Linie S41 fuhr unregelmäßig aufgrund der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes am Bahnhof Gesundbrunnen. Gegen 9.50 Uhr wurde der Zugverkehr auf den Linien S2 und S8 in Richtung Pankow unterbrochen, weil es am Bahnhof Bornholmer Straße zu einem Polizeieinsatz kam.