Freizeit

Das sind die besten Tipps zum Wochenende in Berlin

Ausgehen nur in der Innenstadt? Weit gefehlt. Das Veranstaltungsangebot ist in allen Berliner Stadtteilen vielfältig. Eine Auswahl.

Bei der Show „Holiday on delay“ wird es lustig. 

Bei der Show „Holiday on delay“ wird es lustig. 

Foto: D. Incoronato

Reinickendorf: Theater, Musik und Akrobatik beim Kunst- und Kulturfestival „Salon K“

Während des Kunst- und Kulturfestivals „Salon K“ unterhalten zahlreiche Künstler die Menschen an unterschiedlichen Orten im Reinickendorfer Lettekiez. Noch bis zum 1. September finden die unterschiedlichen Aufführungen statt. Wie beispielsweise am Schäfersee – dort gibt es vor dem Café am See am 31. August um 17.30 Uhr mit „Holiday on delay“ eine Zirkusshow mit Humor und Akrobatik. Direkt im Anschluss um 18.30 Uhr an gleicher Stelle präsentiert Mathieu Pelletier französische Chansons. Bei Starkregen werden die Auftritte in das Café Maya & Callas, Markstraße 5, verschoben. Für Kinder ab drei Jahren wird am Sonntag, 1. September, um 15 Uhr das Puppentheater „Der kleine Angsthase im Kinderzentrum Pankower Allee gezeigt. Um 17 Uhr gibt es ein Open-Air-Theater für die ganze Familie auf dem Letteplatz.

Salon K, Sbd., 31. August, und Sonntag, 1. September, an unterschiedlichen Orten im Lettekiez, Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, mehr Informationen auf www.salon-k.de/programm-2019

Neukölln: Bauhaus-Jubiläumswoche in der Gropiusstadt

2019 feiert Berlin und die Welt 100 Jahre Bauhaus. Klar, dass da die Neuköllner Gropiusstadt nicht fehlen darf. Immerhin war Walter Gropius der Architekt der Hochhaussiedlung – und Gründer des Bauhauses. Und auch wenn Gropius’ Pläne nicht wie ursprünglich gedacht umgesetzt wurden, sind in der Gropiusstadt dennoch Bauten nach Gropius’ Originalentwürfen zu finden: Das Gropiushaus, das Ideal-Hochhaus an der Fritz-Erler-Alle und die Walter-Gropius-Schule. Die Bauhaus-Jubiläumswoche in der Gropiusstadt eröffnet am heutigen Sonnabend um 18 Uhr im Gemeinschaftshaus am Bat-Yam-Platz mit einer Ausstellung. In der Jubiläums-Woche erleben Besucher zudem Performance-Parcours, Werkstätten, Filme, Führungen, Konzerte und Feste. Am 31. August und 1. September ab 21 Uhr werden das Ideal-Hochhaus, der Walter-May-Weg 10 und der Joachim-Gottschalk-Weg 1 von einem Lichtkünstler inszeniert.

Bauhaus-Jubiläumswoche in der Gropiusstadt, bis 7. September. Hier geht's zum Programm

Steglitz-Zehlendorf: Schmuck, Seife und Skulpturen vor dem S-Bahnhof Mexikoplatz

Mehr als 100 Künstler und Kunsthandwerker werden am Sonntag ihre Stände auf dem Platz vor dem S-Bahnhof Mexikoplatz aufbauen. Kunst trifft Handwerk – das ist das Thema des großen Kunsthandwerkermarktes vor dem historischen Bahnhofsgebäude. In der Künstlergasse finden Besucher alles, was individuell, handgemacht und nachhaltig ist. Unter dem Motto „Unikat sucht Liebhaber“ sind Einzelstücke und Kleinserien aus privaten Ateliers und Werkstätten zu entdecken. Wer einen Faible für das Besondere hat, ist auf dem Markt genau richtig. Es gibt außergewöhnlichen Schmuck, extravagante Textildesigns, Holz- und Papierarbeiten, Seifen, Keramiken, Collagen. Bildhauer werden an kleinen Skulpturen vor Ort arbeiten, Modistinnen zeigen die Vielfalt der Hüte in Form, Farbe und Gestaltung. Besucher können feinste Federn für die hohe Kunst des Schreibens erwerben oder handgewebte Tücher und Schals.

Sonntag, 1. September, 11 bis 18 Uhr, direkt vor dem S-Bahnhof Mexikoplatz, Steglitz-Zehlendorf.

Charlottenburg-Wilmersdorf: Antik- und Kunstmarkt an der Villa Oppenheim

Der Antik- und Kunstmarkt findet auch dieses Jahr wieder an der Villa Oppenheim an der Schloßstraße statt. In der Umgebung des Charlottenburger Museums werden rund 40 Aussteller antike Schätze wie Möbel, alte Bücher oder Postkarten sowie von Hand gefertigte, künstlerische Gegenstände wie Mode, Bilder, Schmuck oder Spielsachen aus Stoff anbieten. Für das leibliche Wohl sorgen Grillstände und ein Coffee-Bike. Geöffnet ist zu diesem Anlass auch das Café Villa Oppenheim mit seinem schönen Biergarten. Im Museum selbst kommen Familien und Kinder am Sonntag auf ihre Kosten. Nach einer gemeinsamen Erkundung der Sonderausstellung „Orte der Moderne. Neues Bauen in Charlottenburg-Wilmersdorf“ können kleine Baumeister von vier bis elf Jahren von 12 bis 14 Uhr ihre eigene Wohnung entwerfen.

Sonnabend, 31. August, 11 bis 18 und Sonntag, 1. September, 10 bis 18 Uhr, Otto-Grüneberg-Weg. Das Museum Villa Oppenheim ist Sonnabend von 11 bis 17 und Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Bus 109, 309, M45, U2 Sophie-Charlotte-Platz

Steglitz-Zehlendorf: Spielzeughubschrauber und Caffè Latte im Steglitzer Eltern-Kind-Café

Kaum ist Thea durch die Tür, hat sie sich auch schon den Hubschrauber aus dem Regal geschnappt. Immer wieder drückt das 15 Monate alte Mädchen auf die Taste, die den Propeller rot aufleuchten lässt. Ihre Mama hat sich bereits einen Caffè Latte bestellt und zu Thea auf den Boden gesetzt. Sie sind an diesem Morgen die ersten Gäste im „Café Cocosh“ an der Steglitzer Muthesiusstraße, das auch einfach „Das Eltern-Kind-Café“ heißt. „Es ist so ideal gelegen“, sagt Theas Mutter. Nebenan ein Kinderarzt, der Spielplatz nicht weit, U-Bahn und Bus vor der Tür. Vier Kinderwagen haben hinter dem Eingang Platz, oft stehen noch eine Menge vor der Tür.

Denny Jost betreibt das Café gemeinsam mit seiner Frau Nadine Weidmann. Das Paar hat selbst kleine Kinder, drei und sieben Jahre alt. „Wir fanden einfach, dass es zu wenige Cafés gibt, wo Eltern mit ihren Kindern hingehen können“, sagt der 43-jährige Inhaber. Deshalb hat er hinter dem Caféraum mit weißen Stühlen und Tischen, ein Spielzimmer und ein Babyzimmer eingerichtet. Während die Eltern zusammensitzen, können sie über einen Bildschirm verfolgen, was ihre Kinder auf der Rutsche, im Bällebad oder in der Kuschelecke machen. Sie können sich natürlich auch zu ihrem Nachwuchs auf den Teppichboden dazusetzen und dabei frühstücken. Vom Waffelteig bis zu den Torten sei alles selbst gemacht, sagt Jost, der im Hotel Steglitz International Koch und Hotelfachmann gelernt hat. Frühstück gibt es ab 9,50 Euro, ein Getränk nach Wahl inklusive, Pasta-Gerichte für Kinder ab drei Euro. „Wir verwenden nur frische Produkte“, sagt der Chef. Besonders beliebt sei der vegane Schokokuchen, Kinder würden die Waffeln mit Apfelmus oder Schokosoße lieben. Kiwi-Eistee und Kräuterlimonade sind jetzt die Renner. Jost kocht aber auch Senfeier, Königsberger Klopse, Frikassee oder veganen Kürbisgulasch.

Café Cocosh, Muthesiusstraße 8, Steglitz, geöffnet Di. – So., 9.30 – 18.30 Uhr, Montag Ruhetag, U9 Rathaus Steglitz, www.cafe-cocosh.de.

Tempelhof-Schöneberg: Familien- und Kinderyoga im Natur-Park Südgelände beim SommerTagsTraum

In der Natur entspannen und seine innere Balance finden – das will am Sonntag, 1. September, der „SommerTagsTraum“ im Natur-Park Schöneberger Südgelände ermöglichen. Unter dem Motto „Im EinKlang“ werden „Traumhafte Klänge aus den Wäldern des Pan“ erklingen, auf der Wiese vor der „Gelben Wand“ ist auch die Singer-/Songwriterin Jana Berwig zu hören. Wer Lust auf Familien- und Kinderyoga hat, darf sich darauf freuen. Neu ist der WalkAct „Florentina, die Wunderblume“. Auszüge aus ihrem Programm zeigt „Fräulein Brehms Tierleben“ in der Brückenmeisterei. Der Verein „Baumschlau“ lässt mit einer Installation Bäume im Park lebendig werden. Alles beginnt mit Olaf Tetzinski und einer Kurzversion der „PflanzenErlebnisFührung“. Das Recyclingspiel „Trennomania“ der Stiftung Naturschutz zeigt den Umgang mit Wertstoffen. Wie wäre es mit der Herstellung von umweltschonenden Wachstüchern zum Verpacken von Lebensmitteln?

So, 1. Sept, 12-18 Uhr, Sonder-Eintrittspreis: 3 Euro. Haupteingang: S-Bhf. „Priesterweg“. www.suedgelaende.de

Spandau: Jugendtheaterwerkstatt Spandau widmet sich Generationskonflikten unserer Zeit

In den vergangenen Monaten hat Regisseur Carlos Manuel mit seinen 13 Darstellern in der Jugendtheaterwerkstatt Spandau ein neues Stück erarbeitet. „Die wahre Geschichte“ heißt es, und nach der Premiere wird es an diesem Sonnabend erneut gezeigt. Das Stück verwebt mehrere Erzählungen miteinander und soll ein kritisches Porträt unserer Zeit und der dazugehörigen Konflikte zwischen den Generationen zeichnen. Zentrales Motiv ist dabei Kannibalismus: In einem fernen Land kursiert das Gerücht, dass die Herrscher Kinder essen. Die Darsteller sollen als Sonderermittler diesem Verdacht nachgehen und stoßen dabei auch auf Vetternwirtschaft und Korruption. Der Kannibalismus, erklärt Manuel, sei eine Metapher dafür, wie die Welt heute als Ressource verstanden und so unsere Zukunft verschlungen wird. Das Bühnenbild stammt vom angolanischen Künstler João Ana.

Jugendtheaterwerkstatt Spandau, Gelsenkircher Str. 20, Sbd., 31. August, 19 Uhr, Eintritt frei, Spenden erbeten. Mehr Termine: www.jtw-spandau.de

Friedrichshain-Kreuzberg: Fest auf der Knorrpromenade

31.08.: Unter dem Titel „Knorre 1.0“ wird am heutigen Sonnabend zwischen den Schmucktoren der Knorrpromenade ein Straßenfest gefeiert. Von zwölf Uhr an gibt es an den Ständen Kunst, Snacks und Getränke. Ab 15 Uhr spielen jeweils zur vollen Stunde Musiker auf der kleinen Bühne.

12 – 22 Uhr, Knorrpromenade (nahe Boxhagener Platz), Friedrichshain-Kreuzberg, Eintritt frei.

Hohenschönhausen: Puppenspiel Mäuserich Jakob erlebt den Sommer

31.08.: Beim Familiensonnabend in der Anna-Seghers-Bibliothek geht es um den Mäuserich Jakob. „Sommerheiß und Erdbeereis“ heißt das Stück, das die Puppenspielerin Susanne Olbrich vom TheaterFusion Berlin für zwei- bis fünfjährige Kinder spielt.

11 Uhr, Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center Hohenschönhausen, Prerower Platz 2, Karten: ein Euro, theaterfusion-berlin.de.

Kunst: Katzengrabenfest in Köpenick mit Straßentheater

31.08.: Beim traditionellen Katzengrabenfest in der Altstadt Köpenick stellen ansässige Maler, Grafiker, Textilgestalter und Schmuckdesigner ihre Arbeiten an Marktständen vor. Auch Straßentheater, Lesungen und Livemusik stehen auf dem Programm. Am Abend spielt die Berlin Jive Company.

11 Uhr, Katzengraben, Treptow-Köpenick, Eintritt frei, www.kueko-berlin.de

Kunsthandwerk: Weddingmarkt auf dem Leopoldplatz

01.09.: Der Weddingmarkt auf dem Leopoldplatz zeigt am Sonntag die ganze Vielfalt des lebendigen Stadtteils. Kunsthandwerker, Designer und Künstler präsentieren ihre Arbeiten: Illustrationen, Malereien, Keramik, Mode, Schmuck und vieles mehr. Alles „Made in Berlin“. Zudem performen die Schauspieler des Prime Time Theaters. Weddinger Gastronome bietet den Besuchern hochwertiges Streetfood von Burgern, über indische Speisen bis hin zu ausgefallenen asiatischen Kreationen.

11-18 Uhr, Leopoldplatz, Mitte. Eintritt frei

Lesung: Deutscher Alltag aus Sicht eines Israelis

03.09.: Wie er sein Leben in Deutschland betrachtet und wie er als gebürtiger Israeli in einem Berliner Hinterhof aufwuchs, erzählt der Sänger und Autor Ben Salomo in Prenzlauer Berg bei einer Lesung. Am Dienstag präsentiert er in der Heinrich-Böll-Bibliothek Passagen aus seinem Buch „Ben Salomo bedeutet Sohn des Friedens“ und beschreibt auch, wie er wegen seiner jüdischen Wurzeln mehrfach angefeindet wurde – zuletzt von deutschsprachigen Rappern.

20 Uhr, Heinrich-Böll-Bibliothek, Greifswalder Straße 87, Pankow, Eintritt frei

Eröffnung: Neuer Kiezpark auf alter Brachfläche

03.09.: Auf der Brache an der Schönagelstraße in Marzahn-Hellersdorf ist der Kiezpark, eine neue öffentliche Spielanlage, entstanden. Ihre Eröffnung wird mit Musik, Kuchen und Spielangeboten gefeiert. Auf 4000 Qua-dratmetern ist Platz zum Toben, Klettern und Sport treiben. Eröffnet wird auch ein so genannter Naschgarten mit Obststräuchern, Picknickinseln und Hochbeeten.

16 Uhr, Kiezpark Schönagelstraße, Marzahn.