Protest

Klima-Aktivisten stören Sitzung im Abgeordnetenhaus

Klima-Aktivisten haben am Donnerstag die Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses gestört.

Klimaschützer protestieren während der Sitzung im Abgeordnetenhaus auf der Besuchertribüne mit einem Transparent, auf dem steht "Klimanotstand Berlin".

Klimaschützer protestieren während der Sitzung im Abgeordnetenhaus auf der Besuchertribüne mit einem Transparent, auf dem steht "Klimanotstand Berlin".

Berlin. Klima-Aktivisten haben am Donnerstag die Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses gestört. Während einer Debatte zum Klimaschutz entrollten sie auf einer Besuchertribüne ein Transparent, auf dem Stand: „Klimanotstand Berlin“. Sicherheitspersonal begleitete die rund ein halbes Dutzend Protestierer daraufhin hinaus. Die Aktion blieb friedlich.

Ein Sprecher der Gruppe sagte der Deutschen Presse- Agentur, Berlin müsse wie andere Kommunen auch den Klimanotstand ausrufen und mehr gegen die Erderwärmung tun. Die Aktivisten gehören nach eigenen Angaben zu dem Bündnis „Klimanotstand“, das innerhalb von drei Monaten 43.522 Unterschriften für ihr Anliegen sammelte und vor kurzem an das Abgeordnetenhaus übergab.

Lesen Sie auch: Charlottenburg-Wilmersdorf ruft Klimanotstand aus