Amazon-Serie

Cara Delevingne und Orlando Bloom: Hollywoodbesuch am Kudamm

Cara Delevingne und Orlando Bloom stellen in der Astor Filmlounge die Amazon-Fantasy-Serie „Carnival Row“ vor.

Cara Delevingne und Orlando Bloom spielen die Hauptrollen in „Carnival Row“, einer Amazon Prime-Eigenproduktion, die am 30. August startet. Ab 22. November soll es die Folgen dann auch auf Deutsch geben.

Cara Delevingne und Orlando Bloom spielen die Hauptrollen in „Carnival Row“, einer Amazon Prime-Eigenproduktion, die am 30. August startet. Ab 22. November soll es die Folgen dann auch auf Deutsch geben.

Foto: Jens Kalaene / dpa

Feen und andere Fabelwesen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es in „Carnival Row“ ziemlich düster zugeht. Am 30. August startet bei Amazon Prime die aufwändige Eigenproduktion mit Orlando Bloom und Cara Delevingne in den Hauptrollen. Nach der Hollywood-Premiere in der vergangenen Woche stellten die beiden Schauspieler die achtteilige Fantasy-Serie am Montagabend bei einem Special Screening in der Astor Filmlounge auf dem Kurfürstendamm vor.

Pünktlich mit der Vorfahrt der schwarzen Limousinen hatte dort ein Sommergewitter eingesetzt. Bloom nahm es mit Humor. „Ich habe einen schlimmen Jetlag, und es regnet. Aber ich liebe Berlin“, so der 42-Jährige. Seine Kollegin machte einen weniger glücklichen Eindruck. Und so fiel ihr Auftritt für die Fotografen – wohl auch aus Sorge um die sorgsam geglätteten Haare – etwas kürzer aus. Erst einmal im Kino angekommen, war Delevingne dann aber wieder bester Laune. Sie spiele eine Fee, also habe sie wohl alle Wünsche der Welt frei, sagte sie. Liebe, Glück und gleiche Rechte für alle Menschen zum Beispiel. Das Beste an der Rolle sei aber ganz klar das Fliegen gewesen.

„Carnival Row“ spielt in einer viktorianischen Fantasiewelt, in der mythologische Kreaturen leben, die aus ihren Heimatländern fliehen mussten, da diese von den Menschen erobert wurden. Die wachsende Bevölkerung von The Burgue leidet unter der Koexistenz von Menschen und Fabelwesen, denen es verboten ist, frei zu leben, zu lieben oder zu fliegen. Der menschliche Detective Rycroft Philostrate (Bloom) und die vertriebene Fee Vignette Stonemoss (Delevingne) wagen es, in dieser zunehmend intoleranten Gesellschaft eine Affäre einzugehen. Vignette hütet jedoch ein Geheimnis, das Philos Welt während seines bisher wichtigsten Falls in Gefahr bringt: Eine Reihe grausamer Morde bedroht den angespannten Frieden.

Trotz des Fantasy-Kontextes sind Bezüge zur Realität unübersehbar. „Die Flüchtlingskrise ist ein sehr reales Problem, gerade hier in Deutschland“, so Bloom. „Wie betrachten das Thema durch die Fantasy-Brille und können so vielleicht Aufmerksamkeit dafür schaffen.“ Dass er dieses Mal „nur“ einen Menschen spiele, sei aufgrund der Vielschichtigkeit des Charakters nie langweilig gewesen, sagte der „Herr der Ringe“-Hauptdarsteller. Seine Rolle als Elb in der Filmreihe sorgte bei seinen deutschen Kollegen aber auch auf diesem roten Teppich noch für Begeisterung. Warum sie gekommen sind? „Wegen Legolas“, so Artjom Gilz und Timur Bartels in Anspielung auf Blooms Rolle im Film „Herr der Ringe“. Aber auch Cara Delevingne sei eine tolle Frau. „Als sie sich für eine Rolle die Haare abrasiert hat, hat sie gesagt, die braucht sie nicht, um sexy zu sein. Das hat mich sehr beeindruckt“, so „Charité“-Darsteller Gilz.

Cara Delevingne: Einst Muse von Karl Lagerfeld

Die 27-Jährige bringt mit „Carnival Row“ ihre Schauspielkarriere voran. Bekannt wurde sie als Model und Karl-Lagerfeld-Muse. 2012 spielte sie ihre erste Filmrolle in dem Historienfilm „Anna Karenina“ und war seitdem immer wieder auf der Leinwand zu sehen. Mit Bloom verbindet Delevingne die britische Herkunft und Freunde in London. „Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Serie mit jemandem zu machen, den man sehr gut kennt“, sagte Delevingne.

Amazon-Prime-Kunden, die die Serie auf Deutsch sehen wollen, müssen sich noch bis zum 22. November gedulden. Erst dann sind die Folgen auch synchronisiert verfügbar. Der Streaminganbieter scheint sich des Erfolges aber bereits sicher zu sein. Noch vor dem Start der ersten Staffel Ende August wurde eine zweite in Auftrag gegeben, die sich aktuell in der Produktion befindet.