Verkehr

Fahrradstaffel der Polizei wird aufgestockt

Der Innensenator will die Präsenz von Beamten auf der Straße erhöhen. Die Fahrradstaffel wird vervierfacht.

Die Fahrradstaffel soll mehr Beamte bekommen (Archivbild).

Die Fahrradstaffel soll mehr Beamte bekommen (Archivbild).

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert / dpa

Auch die Polizei vollzieht die Verkehrswende und wird ihre Beamten in Zukunft immer häufiger auf zwei Rädern auf Streife schicken. Die Fahrradstaffel soll ab dem Jahr 2021 auf 100 Beamte aufgestockt werden. Das kündigte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag in der Sitzung des Innenausschusses des Berliner Abgeordnetenhauses an. Bisher sind in Berlin 25 Polizisten mit Fahrrad unterwegs.

Fahrradstaffel der Berliner Polizei in Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg im Einsatz

Die Fahrradstaffel wurde vor fünf Jahren eingerichtet. Sie ist bisher in Mitte und seit Juni dieses Jahres auch in Friedrichshain-Kreuzberg im Einsatz. Die Polizisten kümmern sich vor allem um Autofahrer und Radfahrer, die Verkehrsregeln missachten, also falsch abbiegen, falsch parken, rücksichtslos oder ohne Licht fahren und rote Ampeln ignorieren. Seit ihrem Bestehen stellte die Fahrradstaffel Zehntausende Verkehrsordnungswidrigkeiten fest.

Im Jahr 2015 fertigten die Beamten rund 14.000 Anzeigen, ein Jahr später waren es bereits 23.000 Anzeigen und 2017 knapp 20.000. Die Staffel war 2014 zunächst als Modellversuch in Mitte zwischen Alexanderplatz und Regierungsviertel eingesetzt worden. Eine Auswertung des Versuchs zeigte positive Ergebnisse, so beispielsweise einen Rückgang von Unfällen.

Mehr Kontaktbereichsbeamte sollen Präsenz auf der Straße sichern

Geisel kündigte bei den Haushaltsberatungen im Innenausschuss auch an, dass es künftig mehr Kontaktbereichsbeamte geben soll. Die Polizei werde auf der Straße deutlich präsenter sein als bisher. Im Entwurf für den Doppelhaushalt für die kommenden zwei Jahre sind für die Polizei 857 neue Stellen vorgesehen. Geisel will damit sein bereits bekanntes Ziel umsetzen, dass die Polizei bis zum Ende der Legislaturperiode über 18.000 Stellen im Vollzug verfügen kann. Zurzeit sind im Vollzug laut Geisel 17.300 Beamte beschäftigt. Zum Beginn der laufenden Legislaturperiode waren es 16.100 Beamte.