Für 50 Millionen Euro

Mercedes eröffnet Werkstatt der Zukunft in Tiergarten

Das neue Service-Terminal der Mercedes-Welt hat am Salzufer in Tiergarten eröffnet.

In der neuen Mercedes-Werkstatt gibt es insgesamt 66 Reparaturplätze. 50 Millionen Euro hat sich der Autobauer das Gesamtprojekt kosten lassen.

In der neuen Mercedes-Werkstatt gibt es insgesamt 66 Reparaturplätze. 50 Millionen Euro hat sich der Autobauer das Gesamtprojekt kosten lassen.

Foto: Marcus Bredt/Mercedes

Berlin. Als Hans-Bahne Hansen (58) Mitte der 90er-Jahre in Leipzig sein erstes Autohaus eröffnete, war die Fahrzeug-Welt noch eine andere. „An Elektromobilität haben wir damals noch gar nicht gedacht“, erzählt Hansen während er am Dienstagmorgen in dem neuen Showroom der Mercedes-Welt am Salzufer in Tiergarten steht. Das Konzept des Autohauses in der sächsischen Messestadt sei damals aber auch schon aus Sicht des Kunden gedacht worden. „Bei der Dialogannahme war aber noch viel auf Papier ausgerichtet“, erinnert sich Hansen.

Heute ist das anders. Wenige Minuten vorher hatte Hansen, der seit 2015 die Mercedes-Benz-Vertriebsdirektion Berlin leitet, den neuen Service-Terminal der Mercedes Welt am Salzufer eröffnet. 50 Millionen Euro lässt sich die Automobilkonzern das Gesamtprojekt kosten. Bis 2020 soll noch an einigen weiteren Stellen auf dem Gelände gebaut werden. Die Mercedes-Welt setze zukunftsweisende Maßstäbe bei der Kundenbetreuung, dem Werkstattservice und bei der Elektromobilität, sagt Hansen bei seiner Eröffnungsrede. Willkommen in der Werkstatt der Zukunft!

Für Kunden beginnt das neue Zeitalter der Autohäuser schon bei der Zufahrt auf das Gelände. An einer Schranke macht eine 360-Grad-Kamera zunächst Rundumaufnahmen des Fahrzeugs, dann weist eine Anzeige dem Autofahrer den Platz für seinen Wagen im Servicecenter zu. Später geht ein Mitarbeiter mit dem Kunden an einem Tablet den Auftrag durch, am Ende unterschreibt der Kunde digital. Die Bestätigung flattert per E-Mail in sein Postfach. „Wir können hier komplett papierlos arbeiten“, sagt Hansen während des Rundgangs.

66 neue Reparaturplätze entstanden

In der neuen Werkstatt sind insgesamt 66 Reparaturplätze entstanden, zudem gibt es neun sogenannter Prüfstände. Hier wird sich sowohl um klassische Verbrennungsfahrzeuge als auch um Autos mit Elektroantrieb gekümmert. Der baden-württembergische Konzern hat sich hohe Ziele gesteckt, will in den kommenden Jahren erreichen, dass mindestens ein Viertel der abgesetzten Fahrzeuge E-Autos sind. Damit sei man auch für etwaige Vorgaben der Politik gut gerüstet. „Wenn der Berliner Senat beschließen sollte, dass nur noch Elektrofahrzeuge in die Innenstadt fahren dürfen, können wir darauf reagieren, weil wir die entsprechenden Produkte haben“, erklärt Hansen.

Viel hat sich in den vergangenen Jahren auch bei der Präsentation neuer Fahrzeugmodelle verändert. Prospekte sind von gestern. Heute können Ausstattungs- und Farbenvarianten digital präsentiert werden. In der Mercedes-Welt am Salzufer befinden sich dafür gleich mehre große Medienwände.