Energieunternehmen

Gasag spendet 100.000 Euro für den Umweltschutz

Berliner sollen entscheiden, welche Projekte gefördert werden. Gleichzeitig schaltet das Unternehmen eine große Werbekampagne.

Die Gasag spendet 100.000 Euro für Klima- und Umweltprojekte. Die Berliner sollen entscheiden, welche Projekte das Geld erhalten.

Die Gasag spendet 100.000 Euro für Klima- und Umweltprojekte. Die Berliner sollen entscheiden, welche Projekte das Geld erhalten.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

Berlin. Das Berliner Energieunternehmen Gasag stellt 100.000 Euro für Klima- und Umweltprojekte zur Verfügung. Dafür rief der Gas- und Stromanbieter die Spendenaktion „Umwelteuro“ ins Leben. Im Internet sollen Berliner entscheiden dürfen, an welche Projekte das Spendengeld der Gasag gehen soll. Um auf die Aktion hinzuweisen, schaltet das Unternehmen gleichzeitig eine große Werbekampagne auf Plakaten, im Radio und in Printmedien.

Es sei beeindruckend zu sehen, wie viele Berline sich privat für Klima- und Umweltschutz engagierten, ließ sich der Vorstandsvorsitzende der Gasag, Gerhard Holtmeier, am Montag in einer Mitteilung des Unternehmens zitieren. „Dabei wollen wir sie mit dem Gasag Umwelteuro unterstützen“, sagte Holtmeier. Sein Unternehmen setze sich aktiv für eine CO2-neutrale Zukunft ein. „In unserer Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin haben wir uns beispielsweise verpflichtet zwei Millionen Tonnen CO2 bis 2020 einzusparen“, erklärte der Vorstandsvorsitzende.

Mit dem Umwelteuro sollen Kon­zepte für fünf Themenfelder unterstützt werden: In den Bereichen Ressourcen- und Energiesparen, Renaturierung, Tierschutz, Klimaschutz und erneuerbare Energien können Berliner Projekte mit dem Spendengutschein unterstützen. Jeder Berliner entscheide selbst, welches Projekt in welcher Höhe Spende erhalte, so die Gasag. Jeder Umwelteuro-Inhaber könne zudem ergänzend auch privat über die Spendenplattform spenden.

Die Gasag setzt sich auch in ihrem eigentlichen Geschäft für den Ausbau CO2-neutraler Energiesystem ein. Bei der Vorstellung der Geschäftsbilanz hatte Holtmeier angekündigt, in weitere Anlagen für die Erzeugung von Ökostrom investieren zu wollen, zudem werde die Gasag als Dienstleister verstärkt Energie- und Wärmelösungen für Immobilienunternehmen anbieten.

Mehr Informationen: www.gasag.de/umwelteuro