Best of Berlin

Die schönsten Plätze am und auf dem Wasser in Berlin

Berlin ist nah am Wasser gebaut. Die schönsten Touren auf den Gewässern der Hauptstadt - und die besten Restaurantschiffe.

Ein Muss für Freunde alter Dampfschiffe ist der Historische Hafen unweit der Mühlendamm-Schleuse in Mitte. Dort gibt es auch die Gelegenheit für eine Fahrt auf einem der schwimmenden Oldtimer.

Ein Muss für Freunde alter Dampfschiffe ist der Historische Hafen unweit der Mühlendamm-Schleuse in Mitte. Dort gibt es auch die Gelegenheit für eine Fahrt auf einem der schwimmenden Oldtimer.

Foto: Historischer Hafen

Eine Bootsfahrt, die ist lustig! Am besten selbst ausprobieren. Die Berliner Wassersportreviere von Spree, Havel, Müggelsee und Wannsee bieten vielfältige Möglichkeiten, sich auf große oder kleine Fahrt zu begeben – an Bord als Fahrgast eines Motorschiffs oder selbst als Freizeitkapitän. Lecker speisen mit Wasserblick lässt es sich auf Restaurantschiffen. Wir haben einige Angebote zusammengestellt.

Mitte: Zu Besuch bei den Oldtimern der Schifffahrt

Im Historischen Hafen liegen bis zu 155 Jahre alte Schiffe vor Anker. Dafür muss man nicht einmal das Hafengelände betreten. Nach Reservierung kann auch mit dem eigenen Boot angelegt werden. Am 28. September findet das „Abdampfen 2019“ mit Rundfahrt auf dem Dampfschiff und Eintopfessen statt (ab 10 Uhr).

Historischer Hafen, Fischerinsel 3, Mitte, U2 Märkisches Museum, www.historischer-hafen-berlin.de

Tiergarten: Biergarten mit Gondelteich

Der Neue See entstand Ende des 17. Jahrhunderts. Die wohl beschaulichste Art, ihn zu erleben, ist per Boot. Im „Café am Neuen See“ kann man Ruderboote ausleihen – pro Stunde für zwölf Euro.

Café am Neuen See, Lichtensteinallee 2, Tiergarten, Bus 200 Corneliusbrücke, Bootverleih tägl. 11–21 Uhr, Tel. 254 49 30, www.cafeamneuensee.de

Friedrichshain: Berliner Industriegeschichte am Wasser

Bei der „Köpenick-Tour“ wird gezeigt, dass Berlin „aus dem Kahn gebaut wurde“ – vor allem die Großindustrie ab Ende des 19. Jahrhunderts. Bei der Schiffstour können die Fahrgäste die Entwicklung der Industriestadt nachvollziehen und den neuen Hafen Rummelsburg kennenlernen.

Reederei Riedel, ab Mercedes Platz Friedrichshain, U1, 3, S3, 5, 7, 9, 75 Warschauer Straße, jd. 2. So. im Monat, nächster Termin: So. 25.8., ca. 3 Std., 21,50 Euro, Tel. 679 61 47-0, www.reederei-riedel.de

Friedrichhagen: Mit dem Floß auf die Spree Arche

Ein außergewöhnliches Erlebnis ist ein Besuch auf der Spree Arche. Das Restaurantschiff ist nur mit einer Fähre erreichbar, denn es ist ein schwimmendes Blockhaus auf der Müggelspree. Gäste der Spree Arche werden mit einem hauseigenen Floß abgeholt und zurück an Land gebracht - oder sie gehen mit dem eigenen Boot vor Anker. Zu genießen gibt es unter anderem Fischspezialitäten aus der hauseigenen Räucherei.

Spree Arche, Müggelschlößchenweg, Köpenick, Tel. 89 63 65 09, tagesaktuelle Öffnungszeiten zu erfragen zwischen 11-18 Uhr unter 0172 / 30 42 111, www.spreearche.de

Alt-Treptow: Paddeln, bis die Sonne versinkt

Bis in die frühen Abendstunden kann man bei Rainer Polaukes Bootsverleih „Rent-a-Boat“ Ruder- und Paddelboote, Kajaks sowie Wassertreter ausleihen. Der Bootsverleih am Treptower Park am Ufer der Spree wurde Mitte der 1980er-Jahre eröffnet. Die Boote müssen eine Stunde vor Sonnenuntergang zurückgegeben werden.

Rent-a-Boat, An der Abteibrücke, Alt-Treptow, Bus 165, 166, 265 Alt-Treptow, tägl. ab 10 Uhr, ab 10 Euro/Std., www.rent-a-boat-berlin.com

Friedrichshain: Emissionsfrei mit dem Solar-Katamaran

Seit Mai ist ein besonderes Schiff für die Stern und Kreisschifffahrt unterwegs: die SunCat 46. Mit dem14 Meter langen Solar-Katamaran geht es auf Rundfahrten. Die SunCat 46 ist auf der „City-Tour mit East Side Gallery“ und der „Mauertour“ (tägl. ab Berliner Dom, 11.30 Uhr und 14.30 Uhr) im Einsatz.

City-Tour mit East Side Gallery mit SunCat46 ab Ostbahnhof/East Side Gallery (Höhe Apartmenthaus Living Level), Friedrichshain, U1, 3, S3, 5, 7, 9, 75 Warschauer Straße, tägl. 12 Uhr, 2,5 Std., 25 Euro, Tel. 536 36 00, www.sternundkreis.de

Wannsee: „Mini-Kreuzfahrt“zum normalen BVG-Tarif

In 20 Minuten von Wannsee nach Alt-Kladow: Die BVG-Fährlinie F10 ist einerseits öffentliches Verkehrsmittel und andererseits kurzweiliges Ausflugsvergnügen. Die Fährverbindung gibt es seit 1892, als die „Spree-Hafel-Dampfschifffahrts-Gesellschaft Stern“ dort den Verkehr aufnahm, den Fährverkehr der BVG seit 1944.

F10 ab Anlegestelle Wannsee, S1, 7 Wannsee, Fährzeiten im Stundentakt Mo.–Fr. 6–21, Sbd. 7–21, So. 9–21 Uhr, 2,80 Euro, erm. 1,70 Euro, www.bvg.de

Kreuzberg: Restaurantschiff im Urbanhafen

Dass der Urbanhafen eine Hafenfunktion hatte, daran erinnert nur noch der Name. Der Binnenhafen wurde in den 1890er-Jahren angelegt. Nachdem er seine wirtschaftliche Bedeutung verloren hatte, fanden dort in den 30er-Jahren und nach dem Krieg Motorbootrennen statt. Heute spaziert man am Ufer entlang oder besucht das Restaurantschiff „Van Loon“.

Van Loon, An der Baerwaldbrücke, Carl-Herz-Ufer 5, Kreuzberg, U1, 3 Prinzenstraße, Mo.–Fr. 9–24, Sbd.+So. 10–24 Uhr, Tel. 692 62 93, www.vanloon.de

Tempelhof: Traditionshafen mit Fischimbiss und Einkaufscenter

Im Tempelhofer Hafen zeugen das alte Lagerhaus und ausrangierte Kräne von betriebsamen Zeiten. Inzwischen steht die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaute Hafenanlage unter Denkmalschutz. In den Dornröschenschlaf ist der Hafen aber nicht versunken. Private Boote ankern dort, und vor 20 Jahren wurde ein Einkaufszentrum eröffnet. Die „Marti“, ein alter Fischkutter, liegt als kleines Restaurantschiff vor Anker.

Tempelhofer Hafen, Tempelhofer Damm 227, Tempelhof, U6 Ullsteinstraße

Tegel: Bootsanleger mit Flaniermeile

Die Dampferanlegestelle Greenwichpromenade ist auch bei Spaziergängern beliebt. Von dort können Wanderungen zum Tegeler Forst unternommen werden – vorbei an einem Bootsverleih mit Minigolfanlage sowie der „Sechserbrücke“.

Greenwichpromenade Tegel, U6 Alt-Tegel