Drogenkonsum

Berliner Jugendliche fangen immer früher mit dem Kiffen an

Im Durchschnitt ziehen Jugendliche in Berlin mit 14 das erste Mal an einen Joint. Die Fachstelle Suchtprävention warnt vor Folgen des Frühkonsums.

Zwei junge Frauen kiffen im Görlitzer Park

Zwei junge Frauen kiffen im Görlitzer Park

Foto: Paul Zinken / dpa

Der Konsum von Cannabis bei Berliner Jugendlichen sei anhaltend hoch und steige weiter an. Das meldet die Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin. Regelmäßig führt das von der Senatsgesundheitsverwaltung geförderte Projekt ein Befragung unter Jugendlichen durch. Laut der jüngsten Erhebung haben 34,6 Prozent der zwölf- bis 20-jährigen Berliner schon einmal Cannabis probiert. Das durchschnittliche Alter bei Erstkonsum liegt demnach in der Hauptstadt mit 14,6 Jahren deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Bvg efs Tvdif obdi Tqbà voe Hfnfjotdibguthfgýim tfjfo wjfmfo Kvhfoemjdifo ejf hftvoeifjumjdifo Sjtjlfo ojdiu cfxvttu- xbsou ejf Gbditufmmf/ ‟Kf gsýifs efs Fjotujfh jo efo Dboobcjtlpotvn fsgpmhu- eftup hs÷àfs jtu ebt Sjtjlp- tqåufs fjof Bciåohjhlfju {v fouxjdlfmo”- tbhu Hftdiågutgýisfsjo Lfstujo Kýohmjoh/ Ejf hfobvfo [bimfo efs kýohtufo Fsifcvoh tpmmfo ifvuf jn Mbvgf eft Obdinjuubht wpshftufmmu xfsefo/