Handel

Verkaufsoffener Sonntag: Welche Läden öffnen wollen

Gericht: Läden in Berlin dürfen am Sonntag doch öffnen. Rund um den Alex und den Leipziger Platz soll Shopping möglich sein.

Verkaufsoffener Sonntag in Berlin (Archivfoto).

Verkaufsoffener Sonntag in Berlin (Archivfoto).

Foto: Reto Klar

Berlin. Quasi in letzter Minute kam die Wende: Am kommenden Sonntag können Berliner Geschäfte doch öffnen. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg kippte am Donnerstag nach eigenen Angaben teilweise einen Eilbeschluss des Verwaltungsgerichts von Anfang Juli, das den verkaufsoffenen Sonntag am 21. Juli anlässlich des Lesbisch-Schwulen Stadtfests nicht erlaubte.

Allerdings ist fraglich, ob sich alle Läden in der Hauptstadt so schnell auf die neue Lage einstellen können. „Einige Geschäftsleute haben mitgeteilt, sie schaffen es nicht“, sagt Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg. „Aber viele wollen die Chance nutzen und öffnen. Ich bin optimistisch, dass es gelingt.“ Vor allem rund um den Alexanderplatz und um den Leipziger Platz werde es möglich sein, am Sonntag einzukaufen. Auch Galeria Kaufhof wird öffnen.

Die Kurzfristigkeit der Gerichtsentscheidungen sei ein Kalkül der Gewerkschaften, so Busch-Petersen. „Die Geschäftsleute sollen dadurch zermürbt werden.“ Doch man werde Berlin als attraktiven Einzelhandelsstandort nicht kampflos aufgeben und dem Online-Geschäft überlassen. „Sonst sichern wir in diesem Bereich keine Arbeitsplätze, sondern nur noch in Lagern und im Versand.“

Diese Geschäfte haben am Sonntag in Berlin geöffnet:

  • Mitte:
    In der Mall of Berlin am Leipziger Platz kann man von 13 bis 19 Uhr einkaufen.
    Die Galeries Lafayette an der Friedrichstraße werden ebenfalls geöffnet sein - in der Zeit zwischen 13 und 18 Uhr erwarten die Besucher zum Abschluss der “Französischen Woche” einige Aktionen und eine Verlosung für das Young Euro Classic 2019 Konzert am selben Abend.
    Das Alexa an der Grunerstraße wirbt auf der Startseite im Internet damit, von 13 bis 18 Uhr geöffnet zu haben. Gleichzeitig bitten die Centermanager um Verständnis, dass aufgrund der Kurzfristigkeit des Gerichtsbeschlusses nicht alle Geschäfte geöffnet werden können.
    Auch in der Galeria Kaufhof am Alexanderplatz kann von 13 bis 18 Uhr eingekauft werden.
  • Moabit:
    Im Schultheiss-Quartier an der Turmstraße locken die Centermanager mit „Eis für Jedermann“. Einkaufen kann man im Shopping-Center zwischen 13 und 18 Uhr.
  • Spandau:
    Das Ikea Einrichtungshaus am Gewerbehof hat von 13 bis 19.30 Uhr geöffnet.
    Die Geschäfte der Spandau Arcaden an der Klosterstraße bleiben zwar geschlossen, aber es wird trotzdem was los sein: Von 10 bis 21 Uhr kann man auf dem Parkdeck F für 30 Minuten auf einer künstlichen Welle surfen. Durch Liegestühle, Kunstrasen, karibische Deko, Musik und Getränken bekommt man so auch ein Gefühl von Urlaub.
  • Lichtenberg:
    Möbel Höffner
    an der Landsberger Allee wird seine Pforten zwischen 12 und 18 Uhr öffnen, Beratung und Verkauf starten um 13 Uhr.
    Auch Ikea an der Landsberger Allee hat geöffnet, und zwar von 13 bis 19.30 Uhr.
  • Schöneberg:
    Möbel Höffner am Sachsendamm ist zwischen 12 und 18 Uhr geöffnet, Beratung und Verkauf beginnen um 13 Uhr, das Restaurant wird bereits um 12 Uhr geöffnet sein.
  • Mahlsdorf:
    Das Einrichtungshaus Porta Möbel hat am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet, Beratung und Verkauf starten ab 13 Uhr.
  • Tempelhof:
    Im Möbelhaus Ikea am Sachsendamm kann man im Anschluss an eine ausgedehnte Einkaufstour in Mitte noch bis 19.30 Uhr durch die Gänge schlendern und einkaufen. Geöffnet werden die Türen um 13 Uhr.

Auch anlässlich der IFA darf geöffnet werden

Das Verwaltungsgericht hatte argumentiert, dass die Veranstaltung aus verfassungsrechtlichen Gründen einen beträchtlichen Besucherstrom anziehen müsse, damit die Ladenöffnung ausnahmsweise gerechtfertigt werden kann. Das Gericht sah aber nicht gegeben, dass sich das Fest stadtweit auswirken werde. Das Oberverwaltungsgericht hingegen sieht ein öffentliches Interesse, mit dem das Land Berlin für den verkaufsoffenen Sonntag argumentiert hatte. Das Lesbisch-Schwule Stadtfest zieht jedes Jahr mehr als 350.000 Besucher an.

Mit dem Beschluss, der unanfechtbar ist, erlaubte das Oberverwaltungsgericht auch den verkaufsoffenen Sonntag am 8. September anlässlich der Internationalen Funkausstellung. Lediglich am 4. August müssen die Geschäfte zu bleiben. Das Land wollte sie wegen der Finals-Berlin 2019 öffnen. In diesem Punkt folgte das Gericht dem Beschluss der Vorinstanz.

Das sind die verkaufsoffenen Sonntage 2019 in Berlin im Überblick:

  • 27. Januar 2019: Internationale Grüne Woche
  • 17. Februar 2019: Berlinale - Internationale Filmfestspiele
  • 10. März 2019: Internationale Tourismus-Börse Berlin (ITB)
  • 21. Juli 2019: Lesbisch-Schwules Stadtfest
  • 8. September 2019: Internationale Funkausstellung Berlin
  • 8. Dezember 2019: Weihnachtsmärkte
  • 22.Dezember 2019: Weihnachtsmärkte und Louis Lewandowsky Festival