Verkehr in Berlin

E-Scooter in Berlin: Bisher 21 Unfälle in knapp einem Monat

E-Scooter sind in Berlin überall unterwegs. Fast täglich ereignet sich ein Unfall - meist sind die E-Roller-Fahrer die Verursacher.

Zwei Personen auf einem E-Tretroller.

Zwei Personen auf einem E-Tretroller.

Foto: dpa

Berlin. Seit etwas mehr als einem Monat sind E-Tretroller in der Hauptstadt unterwegs - und das nicht immer unfallfrei. Insgesamt 21 Verkehrsunfälle mit vier Schwer- und 15 Leichtverletzten hat die Berliner Polizei seit dem 15. Juni registriert. Bei der überwiegenden Mehrzahl (18) waren die E-Scooter-Fahrer selbst die Unfallverursacher, wie die Polizei mitteilte.

Als Hauptgrund für die Unfälle nannten die Beamten "Unachtsamkeit bei der Benutzung von E-Scootern". Zudem wurden elf Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen Trunkenheit eingeleitet.

Am Dienstag hatte die Polizei schwerpunktmäßig E-Tretroller in der Nähe des Alexanderplatzes kontrolliert und dabei innerhalb einer Stunde 21 Menschen gestoppt. Elf von ihnen wurden wegen Verstößen sofort zur Kasse gebeten. Die Polizei appellierte erneut dringend an die Nutzer, sich vor dem Start mit dem Roller vertraut zu machen, nicht betrunken zu fahren und einen Helm zu tragen.

Mehr zum Thema:

E-Scooter in Berlin: Einmal Akku-Laden für vier Euro

Jan Böhmermanns Scherz-Aufruf: E-Scooter in die Spree werfen

Einen E-Scooter fahren ist leicht, ihn zu beherrschen nicht

E-Scooter: Mitte will Verleihfirmen zur Kasse bitten