Postbahnhof

Zalando in Berlin kämpft gegen Rattenplage

Der Modehändler hat im Friedrichshainer Postbahnhof Ärger mit Ratten, undichten Decken und Stromschlägen, berichten Mitarbeiter.

Der historische Postbahnhof in Friedrichshain: Bei Zalando Studios gibt es Probleme mit Ratten, undichte Decken und Stromschlägen, wie Berliner  Zalando-Mitarbeiter berichten.

Der historische Postbahnhof in Friedrichshain: Bei Zalando Studios gibt es Probleme mit Ratten, undichte Decken und Stromschlägen, wie Berliner Zalando-Mitarbeiter berichten.

Foto: Bildagentur-online/Schoening / picture alliance / Bildagentur-online/Schoening

Berlin. Der Berliner Internet-Modehändler Zalando kämpft mit einer Rattenplage an seinem Standort im Friedrichshainer Postbahnhof. Wie „Business Insider“ am Sonnabend berichtet, komme es in dem historischen Gebäude, in dem die Unternehmenstochter Zalando Studios sitzt, seit drei Jahren zu Rattenbefall. Angestellte berichten von Rattenkot in den Arbeitsbereichen. Aushänge fordern demnach die Mitarbeiter auf, benutztes Geschirr in die Hauptküche zu bringen. Die Aushänge sind überschrieben mit „Don’t attract the rats“.

Das Unternehmen reagierte am Sonnabendabend auf den Bericht. In der Pressemitteilung heißt es: „In einer Großstadt wie Berlin, nicht zuletzt in Gegenden, in denen es viele Baustellen gibt, wie derzeit in der Umgebung des Postbahnhofs der Fall, können Ratten auftauchen. Das nehmen Zalando und die Zalando Studios Geschäftsführung ernst und haben deswegen Kammerjäger beauftragt, die erweiterte Maßnahmen durchführen.“

Lesen Sie auch: Polizeigebäude von Ratten befallen

Zalando in Berlin: Mitarbeiter klagen über Ratten, undichte Decken und Stromschläge

Ärger macht dem Modehändler laut Bericht zudem das alte Gemäuer des Postbahnhofs. Demnach seien bei dem Unwetter am 20. Mai Regenmassen in das Gebäude geströmt. „Mit der Wassermenge hätte man einen ganzen Pool füllen können“, zitiert der Bericht einen Mitarbeiter. Hineingeregnet habe es kurz darauf auch bei einem Schauer am 6. Juni.

Zalando kommentierte dies in der Pressemitteilung: „Es gibt keinen Deckendurchbruch. Das Unwetter vom 20. Mai 2019, das in ganz Berlin schwere Schäden verursacht hat, brachte die Regenrinne am Postbahnhof zum Überlaufen, so dass kurzfristig und einmalig Wasser in einzelne Teile des Gebäudes gelaufen ist.“ Daraufhin sei in dem Bereich der Strom ab- und die Arbeit eingestellt worden. Den verstopften Regenwasserablauf habe man reinigen lassen.

Zalando verweist auf regelmäßige Kontrollen im Postbahnhof

Mitarbeiter berichten zudem von häufigen Stromschlägen in den Zalando Studios. Verantwortlich sei ein Blitzgenerator, der in den Fotostudios auf dem Boden stehe, der den Strom leite. Zalando erklärte hierzu: „Bei den genannten ‘Stromschlägen’ handelt es sich um statische Aufladungen, wie sie auch in Wohnräumen vereinzelt vorwiegend zur Winterzeit (durch trockene Heizungsluft) auftreten können. Die Böden im Postbahnhof sind nicht elektrisch leitend.“ Der Sicherheitsdienst würde die gesamten Flächen mehrmals am Tag kontrollieren. Die Blitzgeneratoren seien gegen Feuchtigkeitseintritt geschützt.

Im Friedrichshainer Postbahnhof arbeiten laut Unternehmensangaben 300 Mitarbeiter. In den Zalando Studios werden demnach täglich 1300 Artikel aufgearbeitet, fotografiert und online gestellt. Die Unternehmenstochter beschäftige sich unter anderem mit dem Warenein- und -ausgang, Warenaufbereitung, Styling, Fotografie, Nachproduktion, Copywriting und Qualitätsmanagement sowie Controlling und Operations.

Den Bericht über die Rattenplage bei Zalando in Berlin lesen Sie hier.

Berlin hat seit vielen Jahren ein Problem mit Ratten. Allein 2017 verzeichnete das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) 10.022 gemeldeten Ratten-Bekämpfungen in der Hauptstadt. Im Verhältnis zum Vorjahr bedeutet das einen Anstieg von 16,4 Prozent, gegenüber dem Jahr 2013 wuchs die Zahl der Meldungen sogar um 57,4 Prozent.

Grafik vergrößern