Berlins Bezirke

Tipps zum Wochenende: Das ist in Berlin los

Ausgehen nur in der Innenstadt? Weit gefehlt. Das Veranstaltungsangebot ist in allen Berliner Stadtteilen vielfältig. Eine Auswahl.

Longboardfahren auf dem Tempelhofer Feld

Longboardfahren auf dem Tempelhofer Feld

Foto: Kulturgate Tempelhof e.V.

Fotoausstellung „Kiez Gesichter“ zeigt echte Neuköllner im Porträt

Neukölln Neukölln ist bunt, hip, modern. Aber wer sind die Menschen, die hier im Bezirk leben? Was arbeiten sie, was bewegt sie, was wollen sie? Die Fotografin Gisela Gürtler ist diesen Fragen nachgegangen. Und hat „ganz normale“ Neuköllner fotografiert und nach ihren Geschichten gefragt. Seit Jahren schon widmet sich Gürtler diesem Projekt. Herausgekommen sind 30 Porträts und Interviews, die noch bis Sonntag, 14. Juli, bei ihrem Neuköllner Studio an der Hobrechtstraße 55 zu sehen sind. „Wie beim Domino, führte mich ein Portrait zum nächsten“, erklärt die Fotografin ihre Porträt-Reise durch die Neuköllner Kieze. Zu sehen sind unter anderem Betreiber eines Fahrrad- und Mopedladens, Schornsteinfeger, Trödelhändler oder der Mann, der immer mit dem Hund spazieren geht. Und alle erzählen ihre ganz persönliche Neukölln-Lebensgeschichte. Also: unbedingt noch hingehen!

„Kiez Gesichter“, noch bis 14. Juli im Häuserdurchgang an der Hobrechtstraße 55 (Eingang über den Kottbusser Damm 80), der Eintritt ist frei.

Historisches Fest im Fort Hahneberg widmet sich der Kaiserzeit

Spandau Wenn man über eine Spandauer Festung spricht, denken wohl die meisten zunächst an die Zitadelle. Tatsächlich gibt es mit dem Fort Hahneberg eine weitere alte Festung – und in der wird an diesem Sonnabend ein großes historisches Fest gefeiert. Wie die Arbeitsgemeinschaft Fort Hahneberg ankündigt, soll die Wehranlage, die Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurde, am diesem Tag mit dem Flair der Kaiserzeit gefüllt werden. Dazu kommen Darsteller in Kleidung und Uniformen aus der wilhelminischen Zeit. Eine Festungsbesatzung soll den früheren militärischen Alltag zeigen und Kanonen vorführen und ein Kaiserpaar wird die Gäste empfangen. Angeboten werden außerdem Kurzführungen durch das Fort, bei denen die Technik der alten Festungsanlage erklärt wird. Bei einer Fotoausstellung kann die Entwicklung der Wehranlage von den 1920er-Jahren an verfolgt werden.

Fort Hahneberg, Hahnebergweg 50, Spandau, Sonnabend, 13. Juli, 11–19 Uhr, Eintritt 7,50 Euro, für Kinder bis 16 Jahre 2,50 Euro.

Longboard-Training auf dem Tempelhofer Feld

Tempelhof Mit dem Longboard über die alte Startbahn jagen – das ist auf dem Tempelhofer Feld am Wochenende möglich. Wie man dabei das Brett geschickt einsetzt, zeigen Mitglieder des Vereins Kulturgate Tempelhof, der am Sonnabend und Sonntag ein kostenloses Training anbietet. Geübt wird auf einer Fläche neben dem Kulturgate-Container. Dabei gibt es Workshops zum Aufbau der Langbretter und Tipps, wie man sie pflegt und überprüft. Gezeigt wird auch, wie man sich auf dem Brett mit Hilfe eines Sticks bewegt, ähnlich wie beim Stand Up Paddling. Wer sicher auf dem Longboard steht, kann sich bei guten Windverhältnissen sogar von einem Schirm-Drachen ziehen lassen. Zum Training kann man das eigene Brett mitbringen oder eines ausleihen.

13./14. Juli, um 14 Uhr, Treffpunkt ist der rote Kulturgate-Container, etwa 100 Meter vom Haupteingang Tempelhofer Damm entfernt, nahe dem U- und S-Bahnhof Tempelhof. Teilnahme kostenlos. Weitere Trainingsmöglichkeiten bietet der Kulturgate Tempelhof e.V. an den Wochenenden 20./21. Juli, 3./4. August und 28./ 29. September an. Mehr Informationen unter www.kulturgate.de.

Wanderung zum Mommsenstadion und zum Ökowerk im Grunewald

Charlottenburg Der Kiezspaziergang hat im Bezirk eine lange Tradition. Zur 221. Tour lädt der stellvertretende Bezirksbürgermeister Arne Herz (CDU) am Sonnabend, 13. Juli, ein. Stadtrat Herz geht mit den Teilnehmern des Spaziergangs auf der Waldschulallee zum Mommsenstadion. Es wurde 1930 erbaut und steht unter Denkmalschutz. Weitere Stationen sind die Heinz-Galinski-Schule und die Wald-Grund- und Oberschule. Auf der Teufelsseechaussee geht es weiter zum Ökowerk im Grunewald. Arne Herz wird auf der Tour auch auf Veränderungen im Kiez eingehen. „Da ich aus der Siedlung Eichkamp stamme, ist das natürlich das Gebiet, in dem ich mein ganzes Leben verbracht habe“, sagt Arne Herz. Die Wald-Schule habe er bis zum Abitur besucht. „Ich habe nur gute Erinnerungen an meine Schulzeit.“

Kiezspaziergang 13. Juli, Beginn 14 Uhr, Treffpunkt S-Bahnhof Messe-Süd, südlicher Ausgang. Festes Schuhwerk erforderlich, ein Teil der Strecke ist nicht barrierefrei.

Ein Hoffest für die Kunst in der Auguststraße in Mitte

Mitte Die Auguststraße in Mitte steht am Sonntag ganz im Zeichen der Kunst. Die dort ansässigen KW Institute for Contemporary Art laden gemeinsam mit dem Salon Berlin des Museums Frieder Burda, dem Restaurant Pauly Saal und dem Kulinarik-Unternehmen Bon Bock zum Hoffest. In beiden Höfen und Ausstellungsräumen der Kunst-Häuser finden verschiedene Aktionen, Führungen und Workshops für die ganze Familie statt. In den Räumen der KW etwa ist die Werkschau der Künstlerin Anna Daučíková zu besichtigen. Im Hof macht der Künstler Eric Winkler im Workshop aus Stoffresten Skulpturen. Mit der Plattform „Mundraub“ wird die Natur der Nachbarschaft auf Essbares untersucht. Auf der Pauly Saal Terrasse werden währenddessen unter anderem Austern von Pléiade Poget und französische Grillspezialitäten serviert. Dazu gibt es Live-Musik.

Auguststraße 11-13 und 69, 10117 Mitte. So. 14. Juli, 13-21 Uhr. Eintritt zu allen Ausstellungen, Veranstaltungen und Führungen frei. Das ganze Programm unter: www.kw-berlin.de/hoffest

Hafenfest an der Greenwichpromeande in Tegel

Reinickendorf Auch im zehnten Jahr wird den Besuchern des Tegeler Hafenfestes an der Greenwichpromenade einiges rund um das Thema See und Hafen geboten. Vom 18. bis zum 21. Juli werden in einem Piratendorf Schaukämpfe, Gauklerei und Feuershows gezeigt, in einem Handwerkermarkt aus Tschechien können Besucher bei der Herstellung verschiedener Produkte zusehen. Für die Kleinen gibt es ein Kasperle-Theater und alle können sich über das Feuerwerk am 19. und 20. Juli ab 22.50 Uhr freuen. Begleitet wird das Programm die gesamte Zeit über auch musikalisch. So stehen allerhand Künstler wie Frank Zander, Marie Wegener, Annemarie Eilfeld oder Bernhard Brink auf der Hauptbühne. Auf der Bühne am Kanonenplatz kann unter anderem zu irischen Klängen getanzt werden. Auch der Tyskie Sommergarten ist wieder mit dabei. Dort gibt es ukrainische, russische und polnische Folklore.

Tegeler Hafenfest, Greenwichpromenade, 18. Juli 14-22 Uhr, 19. Juli 14-23 Uhr, 20. Juli 10-23 Uhr, 21. Juli 10-20 Uhr, Eintritt ist frei. An den Eingängen werden Taschen kontrolliert. Große Taschen und Rucksäcke sind untersagt.