Gehaltsstudie

Top-Verdiener bekommen in Berlin im Schnitt 81.400 Euro

Wo wohnen die deutschen Top-Verdiener? Eine neue Gehaltsstudie zeigt: eher nicht in Berlin.

In Berlin liegt der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen unter Top-Verdienern bei zehn Prozent, zeigt eine neue Auswertung.

In Berlin liegt der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen unter Top-Verdienern bei zehn Prozent, zeigt eine neue Auswertung.

Foto: Andrea Warnecke / dpa-tmn

Berlin.  In einem aktuellen Städte-Ranking der deutschen Top-Verdiener landet Berlin weit abgeschlagen auf den hinteren Plätzen. Wie aus einer Auswertung der Stellensuchmaschine Adzuna hervorgeht, rangiert Berlin unter den männlichen Top-Verdienern auf dem 18. Platz mit einem Durchschnittsgehalt von 81.400 Euro. Die Berlinerinnen kommen demnach auf ein jährliches Durchschnittsgehalt von 73.600 Euro. Mit diesem Wert kommt Berlin immerhin auf den neunten Platz.

Um das Ranking zu ermitteln, hat der Anbieter nach eigenen Angaben 10.000 Lebensläufe mit einem Gehalt von mindestens 50.000 Euro daraufhin untersucht, in welcher der 25 größten deutschen Städte Top-Verdiener mit dem höchsten Gehalt leben.

Platz 1 im Ranking belegt Mannheim, wo das Durchschnittsgehalt männlicher Top-Verdiener bei 106.500 Euro liegt. Bei den Frauen erreicht Bonn den Spitzenplatz, mit einem Durchschnittsgehalt weiblicher Top-Verdiener von 82.300 Euro.

Die Auswertung zeigt auch, wo die Gehaltsunterschiede zwischen männlichen und weiblichen Top-Verdienern am größten sind. Die größte Differenz gibt es demnach in Mannheim, wo Männer durchschnittlich 29 Prozent mehr verdienen. In Berlin liegt der Gehaltsunterschied bei zehn Prozent. Damit liegt die Hauptstadt auf Platz 9 im Hinblick auf den sogenannten Gender-Pay-Gap.