Handwerk

FDP-Fraktionschef: Werkunterricht für Grundschulen

Sebastian Czaja (FDP), FDP-Fraktionschef, lächelt in die Kamera.

Sebastian Czaja (FDP), FDP-Fraktionschef, lächelt in die Kamera.

Foto: dpa

Berlin. Werkunterricht an Berliner Grundschulen könnte aus Sicht von FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja dazu beitragen, den Stellenwert des Handwerks zu verbessern. Dadurch könnte das Bewusstsein für Handwerk wieder gestärkt werden, sagte der Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Die Idee wolle er mit Experten wie Schulleitern und Lehrern diskutieren.

Das Handwerk habe einen zu geringen Stellenwert in unserer Gesellschaft, betonte Czaja. "Wenn wir dem Fachkräftemangel etwas entgegensetzen wollen, dann brauchen wir zuallererst auch wieder ein Bewusstsein und eine gesellschaftliche Wertschätzung für das Handwerk in unserem Land."

Czaja nannte als mögliche Beispiele für Werkunterricht Holzarbeiten oder das Arbeiten mit Materialien in einer Art erweitertem Kunstunterricht. Der Werkunterricht könnte aus Sicht des FDP-Politikers ebenso in das Fach Sachkunde integriert werden. Auch in der Oberschule wäre er demnach eine gute Ergänzung und Vertiefung im Bereich der Arbeitslehre.

Czaja regte an, das Vorhaben wissenschaftlich und in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer evaluieren zu lassen. Danach müsse geprüft werden, ob es Sinn mache, den Werkunterricht in andere Fächer einzugliedern oder als eigenständiges Fach im Lehrplan aufzunehmen.