Möhren-Tweet

Grünen Politiker stellt Strafanzeige nach Morddrohungen

Der Neuköllner Abgeordnete Georg Kössler hatte sich abfällig über einen Landwirt geäußert - daraufhin erhielt er Morddrohungen

Der Berliner Grünen-Abgeordnete Georg Kössler.

Der Berliner Grünen-Abgeordnete Georg Kössler.

Foto: Britta Pedersen / PA

Berlin. Der Berliner Grünen-Abgeordnete Georg Kössler hat Strafanzeige wegen mehrerer Morddrohungen gestellt, die er nach einem umstrittenen Beitrag auf sozialen Medien erhalten hat. „Wir verurteilen die gegenüber Georg Kössler erfolgte Morddrohung auf das Schärfste“, sagte die Fraktionschefin der Grünen, Antje Kapek am Donnerstag. „Politische Auseinandersetzungen dürfen nicht durch Hass und Drohungen bestimmt werden.“ Die Grünen werden nun das weitere Vorgehen mit den Sicherheitsbehörden besprechen und gegebenenfalls weitere Schritte einleiten, kündigte Kapek an. „Wir nehmen das nicht auf die leichte Schulter.“

Kössler war in den vergangenen Tagen wegen eines Beitrags auf dem Nachrichtenkanal Twitter in die Kritik geraten. Nachdem ein Landwirt sich darüber beschwert hatte, dass Teilnehmer der Fridays-for-Future-Demonstration in Nordrhein-Westfalen sein Feld zertrampelt hatten, schrieb Kössler: „Deine Möhren sind nicht wichtiger als unser Klima.“ Später versuchte der Neuköllner Abgeordnete die Aussage zu relativieren, da war der öffentliche Furor aber schon ausgebrochen. Er erhielt zunächst eine Morddrohung, die an den Tathergang der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke erinnerte, später trafen nach Angaben der Grünen auf verschiedenen Internet-Plattformen weitere Morddrohungen ein.

Nach Rücksprache mit der Parteispitze und auch Gesprächen mit der Bundesspitze der Partei, wird Kössler selbst sich nicht weiter zu den Vorfällen äußern, bevor sich die öffentliche Aufregung nicht gelegt hat.

Kritiker der Schüler-Klimabewegung nutzen den Internetstreit inzwischen dazu, die Grünen in der Klimafrage zu diskreditieren. Sie verbreiten Filme, in denen auf zahlreiche Flugreisen Kösslers Bezug genommen wird und wollen den Neuköllner Umweltpolitiker damit diskreditieren. Das Verhalten des Politikers zeige die Doppelmoral der Grünen beim Thema Klimawandel.

Kössler sitzt seit 2016 im Abgeordnetenhaus und ist Sprecher der Fraktion für Klima und Umweltschutz. Davor war er fünf Jahre lang Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft Energie und bei der Jugendorganisation der Grünen aktiv. Kössler ist Umweltaktivist und war zusammen mit der Grünen-Chefin aus Rheinland-Pfalz, Jutta Paulus, am vergangenen Wochenende bei der Besetzung durch 6000 Demonstranten des Kohletagebaus bei Garzweiler dabei.