Tipps

Sahara-Hitze in Berlin: Hier können Sie sich abkühlen

Jetzt steigt die Temperatur weit über 30 Grad. Angenehm kühl ist es in Museen, im Aquarium und beim Verein Berliner Unterwelten.

Angenehme Temperaturen hat das Pinguin-Haus im Berliner Zoo.

Angenehme Temperaturen hat das Pinguin-Haus im Berliner Zoo.

Foto: pa

Die Sommerhitze kommt. Hoch Ulla bringt heiße Luftmassen nach Berlin und Brandenburg. Für Mittwoch sagen die Meteorologen 37 Grad und mehr voraus. In den Strand- und Freibädern ist der Besucheransturm groß. Die Wassertemperaturen an Wannsee, Havel und Müggelsee erreichen bereits 24 Grad und mehr. Doch es gibt Orte in der Stadt, an denen Abkühlung möglich ist. Hier zehn Tipps zur Auswahl.

Berlins tiefster U-Bahnhof

Kühl ist es vor allem unter der Erde, etwa in U-Bahnhöfen. Berlins tiefste Station ist der U-Bahnhof Brandenburger Tor. Der Bahnsteig liegt etwa 15 Meter unter dem Pariser Platz und zeigt großformatige Bilder der deutschen Teilung.

Berliner Unterwelten

Sehenswert sind die Ausstellungen des Vereins Berliner Unterwelten. Er bietet auch Führungen an, etwa zu den alten Luftschutzräumen im U-Bahnhof Gesundbrunnen.

Nasssammlung, Naturkundemuseum

Unter 18 Grad liegt die Temperatur in der so genannten Nasssammlung des Museums für Naturkunde. Das hat mit den Tieren in den Glasgefäßen zu tun. Sie werden in einer Mischung von 70 Prozent Alkohol und 30 Prozent Wasser konserviert. Damit der Alkohol nicht schnell verdunstet, muss der Raum kühl sein. Mehr als 270.000 Gläser werden auf drei Etagen in Regalen aufbewahrt. Besucher können die Fische und Reptilien im Erdgeschoss sehen. „Es ist eine Forschungssammlung, die den Besuchern zugänglich ist“, sagt Gesine Steiner, Sprecherin des Museums. Die Präparate werden von Wissenschaftlern des Hauses genutzt.

Fledermauskeller Zitadelle Spandau

Angenehm kühl ist es auch im Fledermauskeller der Zitadelle Spandau. Er wird vom Berliner Artenschutz Team e.V. betreut. Im Schaugehege leben etwa 150 Exemplare, vor allem Nilflughunde aus Afrika und Brillenblattnasen aus Mittel- und Südamerika. 10.000 Fledermäuse überwintern alljährlich in den Gewölben der alten Festung.

Pinguin-Haus im Zoo

Angenehme Temperaturen hat das Pinguin-Haus im Berliner Zoo. Die Vögel leben bei sechs bis acht Grad. Kalt ist auch die große Glasscheibe, durch die die Königs- und Felsenpinguine zu beobachten sind. Sie sorgt dafür, dass es kühl im Besucherraum ist.

Aquarium Berlin

Haie, Anemonenfisch, Seepferdchen, Quallen, Schlangen, Spinnen und seltene Echsen leben im Aquarium Berlin. Dort herrschen das ganze Jahr über kühle Temperaturen. Montags und donnerstags kann man zusehen, wie Rochen und Hammerhaie gefüttert werden. Aquarium Berlin, Budapester Straße 32, geöffnet täglich 9-18, Tageskarte 15,50 Euro, für Kinder von vier bis 15 Jahre acht Euro, Tageskarte Zoo und Aquarium 21 Euro, für Kinder von vier bis 15 Jahre 10,50 Euro. www.aquarium-berlin.de.

Hohenzollerngruft im Berliner Dom

Täglich geöffnet ist der Berliner Dom. Bei angenehm kühlen Temperaturen sind Predigtkirche und Hohenzollern­gruft zu besichtigen. Dort wurden der Große Kurfürst, König Friedrich I., seine Frau Sophie Charlotte und Königin Elisabeth Christine bestattet. Prunkvolle Sarkophage, reich gestaltete Grabmäler und auch schlicht gestaltete Steinsärge aus fünf Jahrhunderten sind zu sehen.

Spreetunnel

Noch ein kühler Ort: der Spreetunnel. Er ist 120 Meter lang und verläuft etwa vier Meter unter dem Wasserspiegel. Der Tunnel verbindet Friedrichshagen mit der Kämmereiheide in Köpenick.

Klimatisierte Shops und Cafés

Zuflucht vor Hitze bieten klimatisierte Einkaufszentren. Gut lässt sich die heiße Zeit auch in Kinosälen mit Klimaanlagen verbringen, bei einem spannenden Film. Auf der Internetseite kaltekarte.berlin sind mehr als 100 klimatisierte Orte aufgeführt – Lebensmittelmärkte, Shopping Center, Museen, Restaurants.

Wald

Im Wald ist es wegen des Schattens und der Verdunstung bis zu sechs Grad kühler. Waldspaziergänge senken außerdem Blutdruck und Puls. Auslauf gibt es genug: Mit 29.000 Hektar Wald in Berlin und Brandenburg hat Berlin die größte Stadtforstverwaltung Deutschlands.