Fridays for Future

Berliner Schüler wollen trotz Sommerferien streiken

Am 24. Mai sind in Berlin Tausende junge Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straßen gegangen. Auch an diesem Freitag soll gestreikt werden.

Am 24. Mai sind in Berlin Tausende junge Menschen für mehr Klimaschutz auf die Straßen gegangen. Auch an diesem Freitag soll gestreikt werden.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE FOTO SERVICE

Ab Mittag soll der Protest im Invalidenpark stattfinden. Eine Demonstration mit 20.000 Teilnehmern soll es am Freitag in Aachen geben.

Berlin.  In dieser Woche haben für Tausende Berliner Schüler die Sommerferien begonnen. Die Umweltbewegung „Fridays for Future“ will aber, zumindest an diesem Freitag, weiter für mehr Klimaschutz protestieren. Von 12 bis 14 Uhr ist ein Streik im Invalidenpark in Mitte geplant, kündigt die Berliner „Fridays for Future“-Gruppe auf Twitter an.

Die Aktion sei ein „Solidaritätsstreik“ mit Aachen. Dort soll die erste zentrale, internationale Demonstration mit Teilnehmern aus 16 Ländern von „Fridays for Future“ und ähnlichen Bewegungen stattfinden. „Climate Justice without borders – United For a Future“, übersetzt Klima-Gerechtigkeit ohne Grenzen - vereint für eine Zukunft, lautet das Motto.

Berliner Streikteilnehmer sind bereits nach Aachen gereist

Erwartet werden in Aachen bis zu 20.000 Demonstranten. Auch Berliner Schüler und Studenten wollen an der Demonstration teilnehmen und haben sich bereits am Donnerstag auf den Weg nach Aachen gemacht. Aus anderen Städten sind Teilnehmer ebenfalls bereits nach Aachen gereist.

Weltweit streiken Schüler, Studenten und weitere Unterstützer seit Monaten freitags, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen und gegen die derzeitige Klimapolitik zu protestieren. Die Bewegung geht auf eine Protestaktion der 16-jährigen schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zurück. In Berlin waren am Freitag bei einer Groß-Demonstration vor der EU-Wahl 15.000 junge Menschen auf die Straßen gegangen.

( BM )