Umweltschutz

Plakate für die Zukunft unseres Planeten

1155 Schülerinnen und Schüler von 100 Berliner Schulen nahmen am Plakatwettbewerb „Mach mit – Rettet die Erde!“ teil.

Die Sieger des Plakatwettbewerbs.

Die Sieger des Plakatwettbewerbs.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE FOTO SERVICE

Umweltschutz ist eines der aktuell meistdiskutierten Themen. Wie stark sich junge Schülerinnen und Schüler für den Zustand der Welt interessieren, zeigen die Ergebnisse des von der Initiative „WirBerlin“ veranstalteten Plakatwettbewerbs „Mach mit – Rettet die Erde!“. 1155 Schüler von 100 Berliner Schulen haben ihre Poster eingereicht, um mit ihnen eine Botschaft für eine bessere Welt und einen saubereren Planeten zu senden. Das sind die Sieger:

Rhea Selma (11) - „Die Erde ist krank“

Der Erde geht es auch auf Rhea Selmas Plakat nicht gut. Im Mund hält sie ein Fieberthermometer, umringt von Flaschen, Handys und Kleidungsstücken liegt sie da, halb hilf-, halb fassungslos. „Die Erde ist krank und ertrinkt im Müll“, sagt die 11-Jährige. Das habe sie mit ihrem Poster zum Ausdruck bringen wollen. Verbunden mit der Aufforderung, die in großen Buchstaben über der tragischen Szene steht: „Macht mit – Rettet die Erde“. Das hat die Jury des Plakatwettbewerbs zum diesjährigen World Cleanup Day überzeugt. Mit ihrem Motiv belegte die Schülerin der Stechlinsee-Grundschule in Friedenau den ersten Platz. Ihr Plakat wird nun in den nächsten Tagen in ganz Berlin auf Flächen der Wall GmbH für den „World Cleanup Day“, einen Aktionstag gegen Müll, werben.

Lea Beetz (9) und Jake Thiel (8): „Wir lieben die Erde!“

Mächtig stolz auf ihren Erfolg beim Plakatwettbewerb waren Lea Beetz (9) und Jake Thiel (8) von der Helmuth-James-Moltke-Grundschule in Charlottenburg-Nord. Mit ihrem Poster erreichten die beiden den zweiten Platz. Zu sehen sind auf dem Bild mehrere Kinderfüße, alle mit unterschiedlichen Motiven wie Blumenwiesen bemalt. Dazu die Aufschrift: „Wir lieben die Erde! Stoppt Plastik“. Auf die Idee seien sie gekommen, als sie vom Plastik gehört hätten, sagte Jake Thiel. „Dann haben wir unserer Fantasie freien Lauf gelassen.“ Trotz der Probleme auf der Welt wollten sie mit ihrem Plakat Mut machen. „Man braucht nur ein paar kleine Schritte und dann schafft man es.“

Alina Kalnina: Ein Herz für den Planeten

„Rette unsere Umwelt“, ruft es von Alina Kalninas Poster ganz unmissverständlich. Im Zentrum ihres Bilds hat die 12-Jährige eine Erde in Herzform gemalt. Von oben läuft ein grau-schwarzer Schleier über den Planeten. Was diesen verursacht hat, scheint klar: Rundherum fliegen Plastikflaschen, Konservendosen und Kunststofftüten. Noch ist die Erde jedoch nicht ganz im Grau versunken, denn von unten schützen sie zwei Hände. „Die Erde liegt mir am Herzen, deshalb habe ich sie in dieser Form gezeichnet“, sagte Alina. Die Hälfte unserer Erde sei schon mit Müll verseucht. Doch noch gebe es Hoffnung. „Dafür muss man mehr auf sein Herz hören.“ Für diese Idee wählte die Jury die Schülerin der Bürgermeister-Ziethen-Grundschule in Lichtenberg auf den dritten Platz des Wettbewerbs