Hochschulen

Umfrage: Uni-Absolventen fühlen sich fit fürs Digitale

Eine Studentin arbeitet an einem Laptop.

Eine Studentin arbeitet an einem Laptop.

Foto: dpa

Köln. In Brandenburg sehen sich deutschlandweit die meisten Hochschulabsolventen für die Digitalisierung am Arbeitsplatz gerüstet. Auch die digitale Infrastruktur der Unis des Bundeslandes wurde am positivsten eingeschätzt.

Wie eine Umfrage des Personaldienstleisters Studitemps und der Universität von Maastricht unter 22 000 Studenten und Absolventen in Deutschland ergab, fühlen sich mehr als 47 Prozent durch ihr Studium gut oder eher gut auf die digitalen Anforderungen an ihrem zukünftigen Arbeitsplatz vorbereitet. Damit landet Brandenburg gemeinsam mit Bayern auf dem ersten Platz.

Über 88 Prozent beurteilten die digitale Infrastruktur an ihrer Hochschule als "eher gut". Auf Platz zwei kam Sachsen mit rund 82 Prozent vorne. Kriterien waren: Ausstattung, Online-Angebot und Vorlesungsinhalte.

Studitemps-Chef Eckhard Köhn nannte Brandenburg ein "absolutes Vorzeigebeispiel für andere Bundesländer". Deutschlandweit gaben 45 Prozent aller Befragten an, sie sähen sich gut oder eher gut gerüstet. 27 Prozent sahen nicht oder eher nicht gut vorbereitet. 28 Prozent gaben "weder noch" an. Die digitale Infrastruktur wurde von rund 75 Prozent als eher gut eingeschätzt.

Die Zahl der bestandenen Abschlussprüfungen ist in Brandenburg indes im vergangenen Jahr erneut gesunken. Mehr als 8600 Prüfungen wurden 2018 bestanden, wie das Landesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte. 2017 waren es noch über 8660, 2016 mehr als 9090.